zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 16:57 Uhr

Kein Mindestlohn-Gesetz vor der Bundestagswahl

vom

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2012 | 07:53 Uhr

Schwerin | Trotz der angekündigten Länderinitiative für einen bundesweiten gesetzlichen Mindestlohn erwartet Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) keine Einigung noch vor der Bundestagswahl im kommenden Jahr. "Ich rechne nicht damit, dass der Mindestlohn bis 2013 kommen wird", sagte Glawe gestern. Die CDU/ FDP-Bundesregierung lehnt unter Hinweis auf die Tarifautonomie einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn bislang ab. Der Bundesrats-Initiative aus Baden-Württemberg, Hamburg und Rheinland-Pfalz will sich morgen in der Länderkammer auch das SPD/CDU-regierte MV anschließen. "Wir vertreten Landesinteressen. Ein Lohn, von dem man leben kann, gehört dazu", sagte Glawe. Deshalb trage auch die Nordost-CDU den Vorstoß mit. Im Koalitionsvertrag der Regierungspartner sei diese Position verankert. SPD und CDU hatten sich darauf verständigt, Aufträge des Landes wie etwa an Reinigungs- oder Wachfirmen künftig nur noch an Unternehmen zu vergeben, die ihren Mitarbeitern mindestens 8,50 Euro je Stunde zahlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen