zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Keeper Marcel Schuhen: „Wir werden alles reinschmeißen“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Interview mit Hansa-Keeper Marcel Schuhen vor der Partie bei Bremen II.

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 16:00 Uhr

Mit Christian Brand als neuem Trainer geht der FC Hansa morgen ins Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen II. Vor der Partie sprach NNN-Mitarbeiter André Gericke mit FCH-Keeper Marcel Schuhen über die ersten Eindrücke unter dem Coach sowie das Duell in Bremen.

Wie war die Trainingswoche?
Schuhen: Was den Trainer auszeichnet, ist die klare und laute Ansage. Er hat viel korrigiert, will uns zeigen, wie er Fußball spielen lassen möchte. Zudem ist er offensiv an die
Sache herangegangen, hat viel unterbrochen und die Kleinigkeiten, die ihm aufgefallen sind, direkt angesprochen.

Bei einem Trainerwechsel müssen die etablierten Spieler wieder mehr um ihren Platz kämpfen, während die Reserve-Kicker neuen Mut schöpfen. War das in dieser Woche zu erkennen?
Definitiv. Man hat gesehen, dass jeder bei 100 Prozent war. Es hatten sich vielleicht auch ein paar Mechanismen eingeschlichen in den vergangenen Wochen. Jeder gibt Vollgas. Das hat man auch in der Stimmung gemerkt, die auf dem Platz herrscht.

Es sind noch zwei Spiele bis zur Winterpause. Wie wichtig ist es, jetzt noch vor Weihnachten wieder in die Spur zu kommen?
Ich glaube, dass wir direkt etwas gutzumachen haben. Es ist das erste Rückrundenspiel, und zum Saisonauftakt haben wir zu Hause gegen Werder II vor vielen Zuschauern verloren. Mit diesen Ambitionen wollen wir nach Bremen fahren und uns etwas wiederholen.

Was kann man am Sonntag für ein Spiel erwarten?
Ich weiß jetzt nicht, wie die Bremer spielen werden, zumal deren „Erste“ am Sonnabend dran ist und man nicht weiß, wer von dort noch runterkommt. Aus unserer Sicht werden wir alles reinschmeißen. Die Jungs wollen sich beweisen und dem neuen Trainer zeigen, was sie können. Es ist ein wichtiges Spiel gegen einen direkten Mitkonkurrenten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen