zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 02:01 Uhr

Engagement : Kaufleute feiern Jahresköste

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Unternehmer unterstützen das Rostocker Freizeitzentrum und den Erhalt von Denkmälern mit 57 000 Euro. Bundestagspräsident Norbert Lammert kommentiert die Tradition der Kaufmannschaft.

svz.de von
erstellt am 11.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Wie zu Zeiten der Hanse ist es gestern im Rathaus zugegangen. Die Kaufleute der Stadt kamen zusammen, um traditionell nach dem Erntedank ihre Jahresköste zu feiern. Mit 292 Gästen startete das Fest, das dieses Mal das Jubiläumsjahr kennzeichnete – 20 Jahre Jahresköste, 25 Jahre nach dem Mauerfall. Zwei Zahlen, die in Verbindung stehen. Durch die Nachkriegs- und DDR-Zeit gelang es nur wenigen, ihre Betriebe fortzuführen, erzählte Öllermann und damit Vorsitzender der Kaufmannschaft Dr. Thomas Diestel.

Vor 20 Jahren schlossen sich die Kaufleute wieder zusammen. Die Geschichte von Traditionsbetrieben, die sich rund hundert Jahre lang halten konnten, wie die der Altstadt Drogerie, des Augenoptikers Krille oder des Schuhhauses Höppner, sind in einer Jubiläumsschrift verzeichnet. Sie wurde neben dem jährlichen Almanach rausgegeben, in dem Gäste und die Spendenzwecke festgehalten sind.

Spenden und soziales Engagement waren ein Hauptthema des gestrigen Abends. „Es macht eine lebenswerte Stadt aus, dass Leute, die sich wirtschaftlich einsetzen, auch das gesellschaftliche Leben fördern“, sagte Jörg-Uwe Neumann, Mitglied der Kaufmannschaft. Nach dem Empfang wurde beim Festmahl im Steigenberger Hotel Sonne gesammelt – und zwar eine bisherige Rekordsumme von 57 000 Euro. Der Spendenzweck stand schon zuvor fest: „Das Rostocker Freizeitzentrum ist eine feste Institution. Dessen Erhalt, seine Arbeit für die Jugend zu unterstützen, ist wichtig“, sagte Kaufmannschaftsmitglied Roland Blank. Begünstigt wird auch ein Projekt zum Erhalt von Kriegsdenkmälern aus dem Ersten Weltkrieg. „Ich halte viel von dieser Art der Traditionspflege“, kommentierte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) das gestrige Geschehen. Er war als Ehrengast zur Jahresköste gekommen. Nur eine Anmerkung brachte er aber ein: Eine Tradition könnte aufgelockert werden. Beim Festmahl sind die Männer unter sich. Für 122 Damen, die Partnerinnen, wurde ein kulturelles und kulinarisches Programm im Volkstheater organisiert. Ganz allein blieben die Männer gestern aber nicht: Drei Frauen kamen aufgrund ihrer Position zum Festmahl: Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD), HMT-Rektorin Susanne Winnacker und „Ältermann“ der Hamburger Morgensprache, Ruth Berckholtz.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen