Trendsport : Katrin Förster wird gern zur Nixe

Beim „Mermaiding“ zeigt Katrin Förster, was eine Meerjungfrau ausmacht. Ihre Schwimmkurse in Rostock und Umgebung erfreuen sich großer Beliebtheit.
1 von 7

Beim „Mermaiding“ zeigt Katrin Förster, was eine Meerjungfrau ausmacht. Ihre Schwimmkurse in Rostock und Umgebung erfreuen sich großer Beliebtheit.

Heute startet ein neuer Kurs Meerjungfrauenschwimmen in Rostock

23-63014270_23-78431180_1458205241.JPG von
06. November 2015, 09:00 Uhr

Sinnlich-verträumt gleitet eine Frau schwerelos durch das türkisfarbene Wasser. Es scheint sie zu tragen. Unter Wasser wird dann alles ganz leicht und die Reise in eine andere Welt beginnt. Eine Welt, die an Fabelwesen wie Arielle, die Meerjungfrau erinnert, denn Katrin schwimmt im Nixengewand durch das Becken. Die Sportart nennt sich „Mermaiding“ (zu deutsch: Meerjungfrauenschwimmen), kommt aus den USA und findet jüngst bundesweit Verbreitung. Katrin Förster bringt diesen Freizeitspaß nach Rostock und sucht mit dem Kurs, der morgen in der Schwimmhalle Gehlsdorf in eine neue Runde startet, ihresgleichen.

Die Idee entstand vor einem Jahr durch ihre Liebe zum Element Wasser. „Ich studierte Meeresbiologie an der Universität Rostock und bin Forschungstaucherin, am liebsten in den hiesigen Gewässern“, sagt die 29-Jährige, die als Meerjungfrau ihre Begeisterung für die Welt unter Wasser weitergeben möchte.

Doch obwohl Katrin viel Zeit im kühlen Nass verbrachte, musste auch sie das Schwimmen mit den selbst gebastelten Monoflossen trainieren. „Ich übte über ein Jahr lang im Taucherbecken der Neptunschwimmhalle“, sagt sie und erinnert sich an die überraschten Blicke zum Anfang. „Das Meerjungfrauenkostüm erregt natürlich Aufmerksamkeit“, sagt Katrin, doch daran habe sich die Schwimmtrainerin gewöhnt. „Es sieht einfacher aus als es ist, denn man muss sich zunächst an die künstliche Fischflosse gewöhnen“, sagt Katrin und erklärt, dass die Bewegung aus der Hüfte herauskommt. Das Schwimmen mit einer Monoflosse gelte sogar als Wettkampfdisziplin und stelle für Jung und Alt eine sportliche Herausforderung dar. „Wenn man den Dreh einmal raus hat, ist es ideal für Muskelaufbau- und Ausdauertraining“, so die Schwimmtrainerin, die für ihr Vorhaben Unterstützung von der Familie erhielt. „Meine Mutter schneiderte die Kostüme“, sagt sie und berichtet, dass es sogar schon in Serie produzierte Nixenschwänze gebe, aber sie sich bewusst für Einzelstücke entschied. „Die sind günstiger und man kann mit den Größen variieren“, erklärt Katrin weiter.

Inzwischen hat Katrin ihre Nixen-Qualitäten optimiert und bietet in Kooperation mit greenpicture seit Anfang des Jahres in und um Rostock Schwimmkurse und kombinierbare Unterwasser-Fotoshootings an. „Die Nachfrage ist groß“, sagt die Hobby-Meerjungfrau. An Schwimmhallenzeiten zu kommen sei nicht einfach. Um dies zu ändern, denkt die Rostockerin über die Gründung eines Vereins nach, denn dieser dürfe öfter die Bahnen nutzen.

Doch bis dahin konzentriert sich Katrin auf ihren neuen Kurs. „Jedes Kind hat vielleicht schon mal davon geträumt, eine Meerjungfrau zu sein, Seeungeheuer zu bekämpfen und die Weiten des Ozeans zu entdecken“, sagt sie weiter. Teilnehmen können allerdings auch große Meerjungfrauen. „Es ist ein guter Sport, um spielerisch Bauch, Beine und den Po zu trainieren“, so Katrin und verweist auf gut besuchte Nixen-Workshops in deutschen Großstädten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen