zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. September 2017 | 13:05 Uhr

Bundestagswahl : Kandidaten passieren den Check

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zehn Parteien wollen mit ihren Vorschlägen das Direktmandat erringen

von
erstellt am 29.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Ohne Einwände haben die zehn lokalen Kandidaten für die Bundestagswahl gestern im Rathaus den Kreiswahlausschuss passiert. Dessen Aufgabe ist es, mögliche formale Verstöße bei der Nominierung zu prüfen. Nach Durchsicht erklärte der Ausschussvorsitzende Rainer Baguhn allerdings: „Es gibt aus meiner Sicht keine Zurückweisungsgründe.“ Die übrigen sechs Mitglieder hatten ebenfalls nichts zu bemängeln.

Unabhängige Kandidaten treten in diesem Jahr nicht an. Im Gegensatz zu Vertretern von Parteien müssten sie 200 Unterschriften von Unterstützern aus dem eigenen Wahlkreis vorlegen, um zugelassen zu werden. Der Bundestagswahlkreis 14 umfasst neben Rostock auch Dummerstorf, Graal-Müritz, Sanitz sowie die Ämter Carbäk, Rostocker Heide, Schwaan, Tessin und Warnow-West.

Bei der zurückliegenden Wahl im Jahr 2013 errang Peter Stein mit 35 Prozent der Stimmen das Direktmandat für die CDU. Er löste damit den heutigen Rostocker Sozialsenator Steffen Bockhahn von den Linken ab. Bei den Wahlen davor hatte seit 1990 jeweils die SPD das Mandat von den Einwohnern erhalten. Aktuell sitzt aus Rostock zudem Harald Terpe von den Grünen im Bundestag. Er war über die Landesliste der Partei eingezogen.

Damit die Abstimmung am 24. September problemlos abgehalten werden kann, sucht die Hansestadt derzeit noch immer zahlreiche Wahlhelfer. Insgesamt werden allein in Rostock rund 1600 Freiwillige in den 134 allgemeinen, 28 Briefwahl- und 28 Briefabstimmungsbezirken benötigt. Sie bekommen in diesem Jahr noch zusätzliche Arbeit durch den Bürgerentscheid über den Standort des maritimen Traditionsschiff-Ensembles. Er wird zeitgleich abgehalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen