zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. November 2017 | 05:11 Uhr

Kultur : Kandidaten für den Kunstpreis stehen fest

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Eine Fach-Jury wählt fünf Kreative aus, die ihre Arbeiten nun in einer Ausstellung dem Publikum präsentieren können. In diesem Jahr dreht sich alles um das Genre Schwarz-Weiß-Fotografie .

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Sie sind fünf Künstler mit einem gemeinsamen Ziel: Heiko Krause, Reinhard Münch, Hans Pölkow, Thomas Sandberg und Wilfried Schröder wollen alle den diesjährigen Rostocker Kunstpreis verliehen bekommen. Dieser wurde für das Genre Schwarz-Weiß-Fotografie ausgelobt.

Heiko Krause wurde 1974 in Templin bei Greifswald geboren. Er studierte Kunst und Gestaltung auf Lehramt. Seit 2004 sind seine Fotografien in Ausstellungen zu sehen. Vor allem das Experimentieren mit Licht und Schatten zeichnet seine Arbeiten aus. Auch Reinhard Münch wurde für den Kunstpreis nominiert. Er studierte Fotografie in Leipzig und war von 1986 bis 1996 selbstständig als Fotograf in Berlin tätig. Seit 2009 arbeitet er freiberuflich in Möllenbeck. In erster Linie produziert er Salzdrucke vom Schloss und dem Park in Ludwigslust. Der dritte Nominierte, Hans Pölkow, ist ein echter Ur-Rostocker. 1935 wurde er in der Hansestadt geboren. Er arbeitete unter anderem als Fotojournalist für die Neue Zeit, die Berliner Zeitung und für verschiedene Illustrierte. Seit 1985 waren seine Werke in mehr als 30 Ausstellungen zu sehen. Vor allem Porträts von Persönlichkeiten der Kunst und Kultur-Szene, Fotos von Kunstwerken und Akte gehören zu seiner Motiv-Bandbreite. Thomas Sandberg, der vierte Nominierte, lebt und arbeitet in Berlin. Seit 1990 ist er als freier Fotograf für internationale Magazine tätig. Zwischen 2002 bis 2004 wirkte er als Dozent an der Akademie für Fotografie in Berlin. Seine Aufnahmen zeigen Landschaften und Menschen in Ahrenshoop. Der fünfte nominierte Künstler ist der Kühlungsborner Wilfried Schröder. Er studierte Grafik und Bildhauerei an der Kunsthochschule Weißensee. Seit seinem 15. Lebensjahr fotografiert er, seit 1972 auch in Kühlungsborn. Für den Kunstpreis eingereicht hat er Porträts und Ganzkörperfotos.

„Die Jury hat am 6. Oktober getagt und aus dem Kreis von 69 Bewerbern fünf Kandidaten ausgewählt“, sagt Dr. Wolfgang Methling, Vorsitzender der Rostocker Kulturstiftung. Ab dem 22. November um 16 Uhr werden die Arbeiten der Fotografen in der Kunsthalle zu sehen sein. Verliehen wird der Preis am 13. Dezember. „Der Rostocker Kunstpreis wird seit 2006 für wechselnde Genres ausgeschrieben und verliehen“, so Methling. Er ist der am höchsten dotierte Kunstpreis in Mecklenburg-Vorpommern. Der Preisträger erhält 10 000 Euro.

 







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen