Girls’ Day : Jungsberufe – ideal auch für Mädchen

1 von 4

36 Firmen öffnen Türen beim Girls’ Day.

von
24. April 2015, 09:00 Uhr

Anlagenmechaniker, Mechatroniker, Elektroniker oder Koch sind doch typische Berufe für Jungs oder besser Männer! Von wegen, sagen nicht nur die Berufsberater an Schulen, sondern auch die Ausbildungsunternehmen. Einblicke in diese Jungsberufe bekommen vor allem Mädels beim Girls’ Day.

„Seit zwei Jahren nehmen wir an diesem besonderen Berufstag teil. Es ist immer wieder schön, auf diese Weise unsere Arbeit zu präsentieren und uns für einen Tag in den Vordergrund zu stellen“, sagt Wencke Vens, Einsatzleiterin der Berufsfeuerwehr Rostock. Insgesamt acht Frauen sind derzeit bei der Berufsfeuerwehr angestellt. „Heute sollte es keine geschlechtstypischen Berufe mehr geben. Jeder sollte die Chance auf seinen Traumberuf haben“, so Vens.

Den Berufstag speziell für Mädchen gibt es seit 2002 in Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt 36 Firmen und Institutionen hatten 361 freie Plätze für Mädchen ab der Klassenstufe 8 in diesem Jahr in der Hansestadt Rostock. Interessierte Mädchen konnten sich über eine Internetseite für das jeweilige Angebot anmelden.

Freiwillig dazu entschlossen haben sich auch Lara Saß (14) und Laura Heller (16) von der Schule aus Bützow. „Es ist sehr spannend, mal hinter die Kulissen der Bundespolizei zu schauen. Sonst darf man ja nicht einfach auf das Gelände gehen und sich hier umsehen“, sagt Lara Saß. Mit ihrer Freundin Laura Heller interessiert sie sich für die Pferde- und Hundestaffel. „Die Arbeit mit den Tieren scheint sehr spannend – vielleicht wäre das ja was für mich“, sagt Laura Heller nachdenklich. Die beiden sind in der 9. Klasse und müssen sich allmählich Gedanken um einen späteren Beruf machen. Bei einer Berufsausbildungsmesse haben sie von der Aktion erfahren und sich prompt angemeldet. „Es ist Wahnsinn, was wir alles gezeigt bekommen. Ich finde diesen Tag wirklich super und habe einen guten Überblick von meinen Möglichkeiten“, sagt Lara Saß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen