zur Navigation springen

Fitness-Studio Rostock : Junge Frau nach Zusammenbruch in Lebensgefahr

vom

Schock in einem Rostocker Fitness-Studio: Eine Frau ist am Mittwochabend regungslos auf einem Laufband zusammengebrochen und schwebt seither in Lebensgefahr

svz.de von
erstellt am 13.Apr.2017 | 17:22 Uhr

Am Mittwochabend ist es in einem Fitness-Studio im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen. Um kurz nach 18 Uhr war eine etwa 30 Jahre alte Sportlerin auf dem Laufband regungslos zusammengebrochen und befindet sich seitdem in Lebensgefahr. Es schloss sich ein Rettungsdiensteinsatz an, Mitglieder und Betreiber des Studios sind geschockt.

Laut Kerstin Kanaa, Pressesprecherin der Hansestadt Rostock, lief gestern gegen 18.08 Uhr ein Notruf in der Rettungsleitstelle ein. "Eine weibliche Person hatte gesundheitliche Probleme und war kollabiert", teilte Kanaa weiter mit. Nach ihren weiteren Angaben wurden daraufhin ein Notarzt und ein Rettungswagen zum Studio in die Albert-Schweitzer-Straße geschickt. Als die Retter kurze Zeit später eintrafen, hatten Mitarbeiter bereits Maßnahmen zur ersten Hilfe eingeleitet.

"Wir haben sofort angefangen zu reanimieren und wurden dann vom Rettungsdienst abgelöst", sagte Studioleiter Frank Schult. Die augenscheinlich Anfang 30 Jahre alte Frau wurde sofort per Rettungswagen in die Notaufnahme gebracht. "Die Patientin wurde dort in kritischem Zustand, aber lebend übergeben", fügt Kerstin Kanaa hinzu. Über den derzeitigen Zustand konnte die Stadtsprecherin keine Auskunft erteilen. Kurz nach dem Zwischenfall wurden laut Auskunft von Schult alle anwesenden Mitglieder gebeten, in die Umkleide zu gehen. "Wir sind alle sehr geschockt, uns nimmt das sehr mit. Wir hoffen so sehr, dass sie wieder auf die Beine kommt", sagt Schult, der gleichzeitig auch seine eigenen Mitarbeiter für den besonnenen Einsatz lobt: "Meine Kollegen haben allesamt richtig gehandelt und sofort erste medizinische Maßnahmen ergriffen".
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen