Unterkunft für Flüchtlinge in Markgrafenheide : Junge Flüchtlinge ziehen in Heidehof

Minderjährige Flüchtlinge ziehen hier bald ein.
Foto:
Minderjährige Flüchtlinge ziehen hier bald ein.

Soziale Gesellschaft richtet 23 Plätze für unbegleitete Jugendliche her.

svz.de von
23. März 2016, 11:45 Uhr

Seit einigen Jahren steht der ehemalige Heidehof am Ortseingang von Markgrafenheide leer. Doch das soll sich bald ändern. Torsten Benz, Geschäftsführer der Gesellschaft für Gesundheit und Pädagogik (GGP), bestätigt, dass die Wohneinheiten für Kinder und jugendliche Flüchtlinge von 9 bis 18 Jahren vorbereitet werden, damit sie übergangsweise ein Dach über dem Kopf bekommen. „Als Reaktion auf die aktuelle Flüchtlings-Situation ist die Hansestadt Rostock auf uns zugekommen“, sagt der Geschäftsführer. Für 23 Minderjährige ist dort Platz. In den kommenden Wochen werden die Flachbauten instand gesetzt. Das bedeutet, die Teppiche werden erneuert, Malerarbeiten unternommen und die Heizung instand gesetzt. „Es sind keine größeren Sanierungsarbeiten nötig“, sagt Benz. Zwischen Ende Mai und Mitte Juni sollen die Umbauten fertig sein. „Wann die Jugendlichen dort einziehen, wissen wir allerdings nicht“, so der GGP-Geschäftsführer. Auf lange Sicht sollen minderjährige Rostocker im Heidehof einen Platz finden. „Wir planen, dann auch die Kfz-Hallen für sportliche Aktivitäten umzubauen“, ergänzt Benz. Wichtig sei jedoch, zuallererst den jungen Flüchtlingen in ihrer Not zu helfen.

Bei der nächsten Ortsbeiratssitzung am 20. April will die GGP das Projekt umfassend vorstellen. Ursprünglich gehörte der Heidehof dem Verein Ohne Barrieren und diente als Pension für Menschen mit Behinderungen. 2008 hat die soziale Gesellschaft den Komplex gekauft, seitdem stehen die Flachbauten leer.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert