Junge bricht im Eis ein - gerettet

<strong>Matthias Schwarz hörte die Schreie</strong> des Jungen in seinem Büro. Er zögerte keine Sekunde und zog ihn aus dem Teich.<foto>nonstopnews</foto>
1 von 2
Matthias Schwarz hörte die Schreie des Jungen in seinem Büro. Er zögerte keine Sekunde und zog ihn aus dem Teich.nonstopnews

svz.de von
06. Dezember 2012, 07:45 Uhr

Rostock | Ein sieben Jahre alter Junge hat sich gestern auf einen Teich in Rostock gewagt - und ist im dünnen Eis eingebrochen. Das Kind kam jedoch leicht unterkühlt mit dem Schrecken davon. Denn der Rostocker Matthias Schwarz hörte seine Hilfeschreie und wurde zum Retter.

Die dramatischen Minuten ereigneten sich an einem Teich am Friedensforum im Stadtteil Toitenwinkel. Dort arbeitet Schwarz ganz in der Nähe als Marktleiter in einem Supermarkt. Er schildert den Vorfall so: Gegen 11 Uhr saß er in seinem Büro, dessen Fenster zum Teich hinausgeht. Plötzlich hörte er die Hilfeschreie und zögerte keine Sekunde. Schwarz lief los, entdeckte den Siebenjährigen am Ufer des Teichs. Das Kind habe mit den Beinen im Wasser gesteckt und versucht, sich selbst zu befreien, als Schwarz ihm zu Hilfe kam. "Ich würde das immer wieder tun. Für mich war das eine Selbstverständlichkeit", sagte der Marktleiter. Rettungskräfte versorgten den Jungen schließlich vor Ort.

Nachdem in der Nacht zu gestern in Rostock mehr als zehn Zentimeter Neuschnee gefallen waren, kam es gestern auch zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Zudem waren Bus und Straßenen beeinträchtigt. Viele Rostocker genossen indessen aber auch die Winterfreuden, trafen sich zum Rodeln oder bummelten über den verschneiten Weihnachtsmarkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen