zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. August 2017 | 00:15 Uhr

Jugendherberge feiert Geburtstag

vom

Warnemünde | Die Jugendherberge in Warnemünde gehört zu den beliebtesten ihrer Art. Sie ist wegen ihrer Architektur als Turm der Wetterwarte, der Nähe zur Ostsee und vieler Angebote ein echter Magnet für Urlauber. Als einzige Einrichtung des Deutschen Jugendherbergswerkes in Mecklenburg-Vorpommern kann sie sich mit fünf Sternen schmücken. Gestern feierten die Herberge und das Team zehntes Jubiläum nach dem Umbau.

Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens (CDU) war des Lobes voll über diese Einrichtung. "Das ist nicht mehr mit früherem Standard vergleichbar", sagt sie. Sie wies auf den Stellenwert hin, den der Kinder- und Jugendtourismus für die Region hat. "Wer an solche Reisen in der Kindheit und Jugend gute Erinnerungen knüpft, kommt oft als Erwachsener wieder und kurbelt damit den Tourismus und die Wirtschaft der Region an", so Jens.

Die Jugendherberge in der Parkstraße 47 schreibt seit ihrer Eröffnung nach dem Umbau im Jahre 2001 Erfolgsgeschichte. "Das geht allerdings nur mit einem starken Team im Rücken", betont Herbergsleiter Jörg Sonntag. Zu diesem zählt als seine rechte Hand Solveig Kraus, die bereits früher in einer anderen Jugendherberge gearbeitet hat. Sie führt die Beliebtheit auf das schöne Haus, die 200 Meter bis zum Strand, den Service und den Umgang mit den Gästen zurück. "Wir pflegen einen familiären Umgang", sagt sie. Dadurch gibt es eine sehr große Anzahl von Stammgästen unter den Besuchern.

228 Betten befinden sich in dem Haus. Es gibt Zwei- bis Sechsbettzimmer, die größtenteils über eine eigene Dusche und eine Toilette verfügen. Außerdem verfügt das Haus über einen Tagungsraum, Freizeitangebote, einen Grill- und Lagerfeuerplatz sowie einen Fahrradschuppen.

"Die Preise inklusive Frühstück und Bettwäsche sind für Warnemünder Verhältnisse sehr moderat", sagt Karen Löhnert, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Jugendherbergswerkes.

Bis auf die Weihnachtsfeiertage hat das 17-köpfige Team um Jörg Sonntag täglich 24 Stunden geöffnet. Externe Unterstützung gibt es beim Reinigen und Wachdienst. Weil die Jugendherberge so stark nachgefragt und es beim Frühstück oft eng geworden ist, ist ein Wintergarten angebaut worden. Es gibt zwei Zimmer mit je zwei Betten, die speziell für Rollstuhlfahrer ausgestattet worden sind. Ansonsten dominieren in den Zimmern Etagenbetten. "Das ist Standard in Jugendherbergen", sagt Kraus. Wie alle Kollegen mag sie ihre Arbeit gern. "Das hält jung, weil man hier sehr viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat", sagt sie.

Der Herbergs-Chef weiß, dass er und sein Team sich weder auf Sternen noch auf der Beliebtheit ausruhen dürfen. "Wir müssen den Standard halten und ausbauen", sagt Sonntag. Zu seinen Plänen für die Zukunft gehört die Aufwertung des Außengeländes. Dass die Gäste aber auch bisher zufrieden waren, belegen die Einträge im Gästebuch.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Dez.2011 | 07:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen