zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 03:42 Uhr

hanse sail : Jubiläumsfest der Traditionssegler

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

25. Hanse Sail erwartet vom 6. bis 9. August rund 240 Teilnehmerschiffe

Zum 25. Jubiläum der Hanse Sail in Rostock haben sich laut den Organisatoren so viele Teilnehmer angemeldet wie nie zuvor. Nahezu 240 Schiffe aus 15 Nationen von der Sieben-Meter-Yacht bis hin zur 117 Meter langen russischen Vier-Mast-Bark „Sedov“ werden Anfang August zum größten maritimen Fest im Nordosten erwartet. „Sieben große Windjammer sind die Stars der Sail. Sie machen in Warnemünde fest und sorgen dort für eine tolle Kulisse“, sagt der Leiter des Sail-Büros, Holger Bellgardt.

Zur Jubiläums-Sail vom 6. bis 9. August werden nach Angaben von Rostocks Tourismuschef Matthias Fromm erneut rund eine Million Besucher erwartet. „Die Hanse Sail ist das touristische Flaggschiff Mecklenburg-Vorpommerns, das dem Land weit über die Landesgrenzen hinaus Aufmerksamkeit verschafft“, so Fromm. Schätzungen zufolge nutzen jährlich etwa 50 000 Menschen die Möglichkeit zum Mitsegeln. Rund 30 000 Buchungen für Törns lägen bereits vor, erklärt Bellgardt. Die Preise liegen je nach Schiff und Dauer zwischen 35 und 95 Euro pro Person, wie der Sail-Chef sagte. Zu den Höhepunkten gehöre auch in diesem Jahr die Paradefahrt der „Greif“. Die Schonerbrigg aus Greifswald habe bislang alle Hanse Sails mitgemacht.

Neben anderen Dauergästen wie den russischen Seglern „Sedov“, „Krusenstern“ und „Mir“ oder dem Segelschulschiff der Deutschen Marine „Gorch Fock“ laufen auch zahlreiche Schiffe erstmals Rostock an. Die Premierengäste kommen unter anderem aus Frankreich und Spanien. „Besonders freut uns die Teilnahme der spanischen ,Nao Victoria’. Es ist der Nachbau jenes Schiffes, das 1522 als einziges von der ersten Weltumseglung durch Magellan in den Heimathafen zurückkehrte. Das Schiff repräsentiert ein Stück Seefahrtsgeschichte. Es kommt Ende Juli nach Rostock und steht Besuchern offen“, sagte Bellgardt. Auch die „La Grace“ aus Tschechien – das bekanntlich nicht am Meer liegt – feiert seine Premiere. Eine weitere Überraschung ist die Anmeldung der indischen Bark „Tarangini“, die bis Oktober auf einem Europa-Törn unterwegs ist.

Aber nicht nur auf dem Wasser gibt es für die Besucher viel zu bestaunen. Bummelmeilen im Stadthafen, auf der Seepromenade und dem Passagierkai in Warnemünde laden zum Schlendern ein. Zudem können die Sail-Besucher aus mehr als 100 Programmpunkten ihren eigenen Fahrplan zusammenstellen: von diversen Bühnenprogrammen und Ausstellungen, über Fahrgeschäfte bis zum Ausprobieren von Trendsportarten im Segelstadion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen