Handball : Joker Milde rettet Empor Punkt

Matchwinner: Oliver Milde traf in der Schlusssekunde zum 27:27 und rettete Empor einen Punkt.
Matchwinner: Oliver Milde traf in der Schlusssekunde zum 27:27 und rettete Empor einen Punkt.

Der Rostocker Handball-Zweitligist kämpft sich ersatzgeschwächt zum 27:27 gegen TV Neuhausen. Der Ausgleich fällt praktisch in letzter Sekunde

svz.de von
30. März 2014, 20:26 Uhr

26:27 steht an der Anzeigetafel. 15 Sekunden vor Schluss der Handball-Partie zwischen dem HC Empor Rostock und TV 1893 Neuhausen greift Dr. Rastislav Trtik in die Trickkiste. Jan Kominek verlässt sein Gehäuse. Füchse-Leihgabe Oliver Milde kommt als zusätzlicher Feldspieler.

„Nur ihn konnte ich bringen. Oliver kann an den Kreis anspielen oder aus der zweiten Reihe erfolgreich sein“, begründet der Tscheche die Maßnahme. Es klappt: Drei Sekunden vor dem Abpfiff fasst sich Milde ein Herz, versenkt das Leder im Kasten von Magnus Becker – zumindest einen Punkt hatten die ersatzgeschwächten Hansestädter mit dem 27:27 (14:11) gerettet. Auf den ersten Abstiegsplatz der 2. Bundesliga hat der HCE mit 26:30 Zählern nun einen Vorsprung von sechs Punkten.

Der Sieg hätte aber auch in der eigenen Halle bleiben können, ja, müssen. Dominant begannen die Rostocker das Spiel, führten nach 15 Minuten mit 9:4, lagen auch noch in der 24. Minute – gestützt auf den insgesamt 17 Paraden zeigenden Jan Kominek – mit 13:8 in Front. Allein er übertünchte zu diesem Zeitpunkt Empors Mängel in der Angriffsführung.

Ohne den auf der Bank sitzenden Roman Becvar fehlten einfach Struktur und Druck auf die gegnerische Deckung. Die Gastgeber waren Meister im Querspielen.

Neuhausen nutzte diese Schwächen nach Wiederanpfiff gnadenlos aus. Da auch die HCE-Defensive zu schwimmen begann, war der Weg zum 15:15 (37.) und zum 18:19 (42.) folgerichtig. Als Becvar unberechtigt eine Strafe abbrummen musste, war diese Fehlentscheidung das Signal, die Kampfkraft in die Waagschale zu werfen: 20:19 in Unterzahl und dann gar 21:19. Noch in der 55. Minute führte Empor 25:23, doch Fehler vorn und hinten brachten plötzlich den ebenfalls nicht in Bestbesetzung spielenden Gast in die Siegesspur. Bis Trtik seinen Joker zog...

Rostock: Kominek, R. Wetzel (nicht eingesetzt) – Porath 4, Zemlin 3, Becvar 1, Mladenovic 3, Papadopoulos 8/2, Flödl 4, Milde 4, Barten, Zboril, Meuser, Grocholl (nicht eingesetzt), Prüter (n. e.)
Neuhausen: Redwitz, Becker – Hansen 3, Theilinger 2, Schuldt 1, Keinath 4/1, Reusch 4, Trost, Michalik 2, Büdel 4/2, Maas 5, Bader 2

Siebenmeter: Rostock 2/2, Neuhausen 4/3
Zeitstrafen: Rostock 6, Neuhausen 4 Minuten
Schiedsrichter: Hartmann/Schneider (beide Magdeburg)
Zuschauer: 650

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen