Landtagswahl : Jörg Colditz sorgt für einen reibungslosen Ablauf

Am 4. September ist Jörg Colditz im Einsatz.
Foto:
Am 4. September ist Jörg Colditz im Einsatz.

Mehr als 1000 ehrenamtlich Tätige helfen bei der Organisation der anstehenden Stimmabgabe.

Damit der Gang an die Urne am 4. September reibungslos funktioniert, sind allein in Rostock mehr als 1000 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist Jörg Colditz. Seit mehr als 15 Jahren ist der Sachbearbeiter im öffentlichen Dienst nun schon ehrenamtlich als Wahlvorsteher tätig und die Arbeit macht ihm Spaß.

Besonders der abwechslungsreiche Aufgabenbereich gefällt dem gebürtigen Rostocker. Denn bereits im Vorfeld müsse einiges organisiert und abgeklärt werden: Sei es die Kontrolle der Stimmunterlagen oder die Beschaffenheit des Wahlstandortes. „Von Beginn muss alles genauestens geprüft werden, damit es am Entscheidungstag keine Probleme gibt“, erzählt Colditz. Größere Schwierigkeiten habe es bei einer Abstimmung aber noch nie gegeben. Es müsse lediglich immer mal wieder darauf hingewiesen werden, dass die Wähler die Kabinen zur Stimmabgabe nur alleine betreten. „Eheleute wollen sich meist eine teilen, um den Wahlvorgang zu beschleunigen, gestatten dürfen wir das aber nicht“, erzählt er.

Bei Ungereimtheiten auf dem Stimmzettel entscheidet der Wahlvorstand gemeinsam, ob die Stimme gültig ist oder nicht. Ab 18 Uhr beginnt die öffentliche Auszählung. „So wird gewährleistet, dass wir keine Wahlmanipulation betrieben haben“, so Colditz. Wenn alles korrekt ausgezählt wurde, geht eine Schnellmeldung an die Wahlleitung des Rathauses. Anschließend werden die Unterlagen versiegelt, verpackt und in einem blauen Reisekoffer zur Annahmestelle im Rathaus gebracht. Dann ist für Jörg Colditz ein langer und stressiger Ablauf der Überwachung und Organisation vorbei. Abgeben möchte er diese Aufgabe aber auf keinen Fall. Alleine in Rostock fehlen noch etwa 350 Wahlhelfer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen