zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 15:02 Uhr

Rostock : JAZ: Neubau bringt neue Sorgen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Monatliche Miete von 5000 Euro bringt das Jugend Alternativ Zentrum in Schwierigkeiten.

von
erstellt am 27.Aug.2014 | 11:00 Uhr

Gunnar Lahrs sitzt an seinem Schreibtisch. Er hat den Kopf voll. Vor ihm türmen sich die Rechnungen. Gunnar Lahrs ist Kurator im Jugend Alternativ Zentrum (JAZ). Im Januar ist der Verein in ein neues Gebäude gezogen – nach mehr als drei Jahren Zwangspause ohne Immobilie. Das JAZ kann weitermachen, aber muss nun monatlich 5000 Euro Miete aufbringen.

„Dass wir Miete zahlen müssen, ist etwas, das wir bisher nicht kannten. Früher hatten wir keine wirtschaftlichen Verpflichtungen. Wir müssen uns umstrukturieren, Geld für Dinge nehmen, das wir vorher nicht genommen haben“, sagt Lahrs. Dennoch ist er froh über die neuen Räume: „Das JAZ am Leben zu erhalten, lohnt sich. Wie gut wir das künftig mit der Miete hinbekommen, können wir noch nicht sagen.“

Das Jugend Alternativ Zentrum hat sich 1990 gegründet und ist seit 1995 als Träger der freien Jugendhilfe eingetragen. Im Jahr 2000 musste der Verein aus seiner ersten Immobilie in der August-Bebel-Straße ausziehen. „Einen neuen Unterschlupf fanden wir in der Lindenstraße, unweit von unserem jetzigen Standort entfernt“, erzählt Gunnar Lahrs. „Nachdem die Lofts gebaut wurden, gab es Probleme mit dem Lärmschutz und wir mussten ausziehen“, fügt er hinzu.

2012 wurde dann mit dem Bau des neuen Objektes begonnen. Das Gebäude gehört dem Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock (KOE). Neben einem Konzertraum und einem Café sind für die Jugendarbeit und weitere Projekte des Vereins auf 700 Quadratmetern ein Multifunktionsraum, eine Fahrrad- und Computerwerkstatt, ein Probenraum sowie weitere Kreativräume geschaffen worden.

„Bei der gesamten Bauplanung wurden unsere Wünsche berücksichtigt“, sagt Lahrs. „Wir zahlen Miete an den KOE. 15 000 Euro kostet die Immobilie monatlich. Zwei Drittel werden vom Jugendamt übernommen“, erklärt er. Der Bunker, in dem Konzerte veranstaltet werden, unterliege nicht der Förderung des Jugendamtes. „Die Miete für diesen Teil des Hauses müssen wir aufbringen. Wir nehmen zum Beispiel einen kleinen Obolus, wenn jemand unsere Räume für Veranstaltungen nutzt“, sagt Lahrs. „Ich würde auch gerne unsere Mitarbeiter entlohnen, aber dafür reicht das Geld nicht“, sagt er.

Im JAZ engagieren sich rund 80 ehrenamtliche Helfer. Das Jugendzentrum ist komplett selbst verwaltet. Der Verein will der Jugend mit der Idee des JAZ alternative Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten. „Jeden Dienstag gibt es ein offenes Plenum, bei dem außenstehende ihre Projektideen vorstellen können“, sagt Lahrs.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen