zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2017 | 12:13 Uhr

Feuerball über MV : Jagd nach dem Meteoriten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dänische Forscher einig: Lichtphänomen über MV war Gestein aus dem All

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2016 | 20:55 Uhr

In Dänemark hat die Jagd nach übrig gebliebenen Teilen des Meteoriten begonnen, der am Sonnabend gegen 22 Uhr auch am Himmel über Rostock und weiten Teilen Mecklenburgs zu sehen war. Denn dänische Forscher sind sich inzwischen einig, dass es sich bei dem leuchtenden Feuerball um einen Meteoriten gehandelt haben muss, der auf der Insel Seeland aufschlug. Der Astronom Professor John Fynbo vom Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen ist sich angesichts des kräftigen Lichtes und der Explosion sicher, dass das astronomische Gestein die Größe eines Handballs gehabt haben könnte. „Das ist ein relativer großer Stein“, wird der Wissenschaftler in dänischen Medien zitiert.

Eine Familie aus Ejby auf Seeland hatte bereits am Sonntag ein Stück des Meteoriten auf ihrem Grundstück gefunden. Ein Foto des Fundes schickte die Familie an das staatliche Naturhistorische Museum Dänemarks. Der Leiter des Museums, Henning Haack, hat keinen Zweifel. „Ich bin mir zu 99 Prozent sicher, dass es ein Stück des Meteoriten ist“, so Haack gegenüber Danmarks Radio. „Ich hoffe, dass sich viele Menschen auf die Suche nach dem Meteoriten machen. Es ist perfektes Wetter dafür und auch die perfekte Jahreszeit, denn es gibt jetzt im Winter nur wenig Vegetation“, sagte Haack weiter. Teile des Meteoriten können abgesprengt und über einem größeren Bereich runtergekommen sein.

Am Sonnabend gegen 22 Uhr hatten auch in Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Menschen die Feuerkugel am Himmel gesehen. Augenzeugen berichteten von einem kurzen grünlich-gelblichen Leuchten und einem hellen Aufblitzen (wir berichteten).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen