Überschwemmung : Ist Rostock zu stark verdichtet?

svz_plus
Tagelanger Regen hatte 2011 in Rostock zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Kritiker fürchten ähnlich verheerende Ereignisse durch die aktuelle bauliche Verdichtung.
1 von 3
Tagelanger Regen hatte 2011 in Rostock zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Kritiker fürchten ähnlich verheerende Ereignisse durch die aktuelle bauliche Verdichtung.

Wegen der zunehmenden Versiegelung durch aktuelle Bauvorhaben fürchten die Ortsbeiräte enorme Schäden bei Regenfällen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
12. Juni 2018, 05:00 Uhr

Ob im geplanten Mischgebiet Studieren und Wohnen beim Pulverturm in der Südstadt oder am Glatten Aal in Stadtmitte – Rostock wird verdichtet, um neuen Wohnraum zu schaffen. Das Problem, das daraus folgt, ...

Jetzt registrieren, um SVZ+ Artikel zu lesen

Mit SVZ+ bieten wir exklusiv für Sie aufbereitete Inhalte. Die Registrierung ist kostenlos und es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Für unsere Abonnenten ist die Anmeldung mit bestehenden Zugangsdaten möglich. Mehr über SVZ+ erfahren Sie hier.

Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben

kostenlos registrieren

Passwort vergessen

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse ein und wir schicken ihnen einen Link mit weiteren Schritten!

Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben

Die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse kann keinem Konto zugeordnetwerden. Bitte registrieren Sie sich neu.

zurück

* Pflichtangabe

Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung, um weiter svz+ Artikel lesen zu können.

Dazu fordern Sie bitte einen neuen Bestätigungs-Link an, der Ihnen per E-Mail zugesendet wird.

Ob im anpelngte cgsiMebieth eeSuidrnt dun nWonhe mibe uPuvertmlr ni rde tsatüdSd rdeo am ettlanG alA in taSttdtiem – okstRoc idwr vtercihdt,e mu eunen Wmohnaur zu scfaf.ehn aDs rlob,ePm dsa rusada tof,gl ist dei rga:eF ioWhn imt dem ewnegsa?ersR ehrnnwAo waet usa rde ddttüSsa hüctrefn, assd eid aretSnß kgünfti ohnc ärtrkse truen rWaess tsneeh las biresh bei krsaten cnhuerRse,eagn lnelaf ochd dcrhu mahnaemuBßan eevil lgKeneirätn weg, eid sad rWaess huanemfen nknteön.

Die Obertsäitre tetStati,dm tdatsdS,ü nvlesrHeaiat ndu r-törs-teaKrnidToeVorlp lenlwo shci tim congridyseolhh nhcttGeua sfseneba. ilgMöche nerint,aVa mu tim ewrsseRaeng uezmneghu, acetmh sseeiiplsibewe eiRdrahn mhBö vno dre DSB dStta & onuparDflng RGb mi Otbairrset üasttdSd lheuc,dit dsin raüDecgunhnbgen reod in lnäfEleilnze ucah enhäcrgtD.a hScelo ngeusLön eensi dednrgni uz deenen,bk nend ads tneyreResmswaesgs rch-ieerg-Srli,SchßsnEeat dsa ürf ads ieagteubB oterGr Phol nretavle düre,w sie etien„dwthsege .föutasshc“peg erbakDn eeins ni med eGe,tbi teehu nWhoen dnu gneSibeoedtr am dirnSgü nneng,ta ucah eeThci üfr weergsns.aRe sDeie nnetnök fau ltnpeegan lngA,ean etaw nieme eSgcduhnälel frü ehröhe slfennutaKess, tisleetagcsrh bnenudieneg dwrnee, asgt ishaaMtt Hno,r fetenerR für ettgknantsSawnrcedlguif emib rtebOgrsebeürmire: „sE msus aj keni tsecnshihce awrkuBe “ie.ns rnstKii rSerdöch ,e)nLki( Liertien esd tOtbrreeaiss dstdSü,at hltä ahcu ninee ueenn glserewansenRkaa vmo Gnoret hPol in edi ornWwa ürf rbeda.nk Denn u,cah dnu ieirhn egtil rde nalssA rfü sad ceGrpähs erd irev eiä,reBt edi melaregsseenamsrwR erd anrnede bieGete insee lv.lo n„Wne wir ctnih msaagnl swa ntu in edsmei ete,biG dnan afuesn wir eall a“b, dlvtetieruche esi schliatp.s

zur Startseite