zur Navigation springen

Schlägerei in Warnemünde : Iren gehen aufeinander los

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nach nächtlichem Angriff in der Alexandrinenstraße.

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2016 | 20:45 Uhr

In der sonst so beschaulichen Alexandrinenstraße herrscht derzeit ungewohnte Aufregung: Ein Großaufgebot von Polizeibeamten und Mitarbeitern der Spurensicherung war am Donnerstag in der beliebten Touristenstraße zur Stelle, um eine Straftat aufzuklären. Dort war am frühen Morgen gegen 1.30 Uhr eine brutale Schlägerei zwischen mehreren Iren auf dem Hinterhof einer Ferienunterkunft ausgebrochen. Die Polizei wurde alarmiert und war umgehend mit sechs Streifenwagen angerückt, um die Streitenden auseinander zu bringen.

34-jähriger Mann schwer verletzt

„Bei der nächtlichen Auseinandersetzung ist ein Mann mit einer abgebrochenen Flasche angegriffen worden“, sagt Oberstaatsanwalt Martin Fiedler. Zunächst war davon ausgegangen worden, dass es sich bei der Tatwaffe um ein Messer gehandelt hätte. Neben dem 34-jährigen Mann irischer Abstammung sei auch eine 27-jährige Frau verletzt worden. Laut Zeugenaussagen haben die an der größeren Schlägerei Beteiligten den schwer verletzten Mann mit Schnittwunden an Hals und Kopf nach der Auseinandersetzung selbst ins Krankenhaus transportiert.

Der vermutlich alkoholisierte Täter ist 33 Jahre alt und stammt ebenfalls aus Irland. „Er ist vorläufig festgenommen worden“, so Fiedler. Die Beamten stellten den Mann direkt auf dem Hinterhof der betroffenen Ferienwohnung. Auch für Straffällige, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen gelte: „Die Taten können hier nach deutschem Strafrecht geahndet werden“, sagt Oberstaatsanwalt Martin Fiedler.

Ob das schwer verletzte Opfer der Flaschen-Attacke bereits aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte, sei noch unklar, so Fiedler. Solange die Ermittlungen noch laufen, können weder Polizei noch Oberstaatsanwaltschaft konkrete Aussagen zu den Tathintergründen machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen