Wohnungsbau brummt : Investoren stecken ihr Geld in "Betongold"

Foto: dpa
Foto: dpa

Investoren stecken ihr Geld wegen der europäischen Finanzkrise verstärkt in "Betongold" - was den Wohnungsbau auch in MV beflügelt. Im November machten die Baufirmen im Land 36 Prozent mehr Umsatz als ein Jahr zuvor.

von
24. Januar 2012, 11:33 Uhr

Investoren stecken ihr Geld wegen der europäischen Finanzkrise verstärkt in "Betongold" - was den Wohnungsbau auch in Mecklenburg-Vorpommern beflügelt. Im November machten die Baufirmen im Land 36 Prozent mehr Umsatz als ein Jahr zuvor mit dem Bau neuer oder der Sanierung bestehender Wohnungen, wie der Bauverband Mecklenburg-Vorpommern am Montag in Schwerin mitteilte. Ein Plus bei den Aufträgen von 67 Prozent stimmt die Unternehmen auch für die nächsten Monate optimistisch. Im Oktober hatte das Auftragsplus im Wohnungsbau sogar 72 Prozent betragen.

Im Wirtschaftsbau betrug dagegen die Auftragssteigerung nur 3,4 Prozent. Erschreckend sei, dass die öffentliche Hand im November 36 Prozent weniger Aufträge ausgelöst habe als vor Jahresfrist. Der Bauverband appellierte an Land und Kommunen, Investitionen auf den Weg zu bringen, "statt sich nur mit der Neuordnung der Ministerien und der Landkreise zu beschäftigen".

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen