zur Navigation springen

Warnemünde : Internationaler Austausch dient Azubis für ihren Beruf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Lehrlinge der „South Baltic Training Programme“ sprechen an der Ecolea-Schule über ihre Erfahrungen

Mit einem internationalen Austausch einmal über den Tellerrand der normalen Berufsausbildung zu blicken, dazu hatten jetzt 28 Auszubildende aus Deutschland, Schweden, Litauen, Polen und Dänemark Gelegenheit. Möglich wurde so ein dreiwöchiger Austausch durch das EU-Projekt „South Baltic Training Programme“ (SBTP). Aus Mecklenburg-Vorpommern haben sich elf Lehrlinge auf den Weg gemacht, um ein dreiwöchiges Praktikum in Litauen, Schweden, Dänemark und Polen zu absolvieren. Gestern berichteten sie in der Ecolea-Schule in der Parkstraße von ihren Erlebnissen. Einziger Schüler, der nicht dabei sein konnte, war Hannes Dinse, der sich ein Bein gebrochen hatte. Er lernt beim Tourismusverband und hat ein dreiwöchiges Praktikum beim Verein der Polnischen Gemeinden der Europaregion Pomerania in Stettin absolviert.

Mit dabei waren auch die drei Physiotherapie-Schüler der Ecolea Private Berufliche Schule in Warnemünde. Louisa Fischer, Béatrice Härtel und Björn Fischer waren in einem Krankenhaus in Litauen. Die drei haben dort sehr bewegende Erlebnisse gehabt mit Patienten. Obwohl die oft alten Frauen und Männer kein Englisch verstehen konnten, klappte die Verständigung. „Manche hatten schon mehrere Schlaganfälle hinter sich und haben trotzdem ganz offen auf uns reagiert“, sagt Louisa. Die drei haben auch eine praktische Hilfe für die Angehörigen dieser Patienten erarbeitet. Sie erstellten Fotos mit Übungen, die die Angehörigen auch ohne Sprachkenntnisse nach dem Klinikaufenthalt zu Hause praktizieren können. Ebenfalls in Litauen weilte der angehende Eventmanager Frank Laudan von der Yachthafenresidenz Hohe Düne. Im Haus der Kultur in Rietavas hatte er mit der Installation von Eventbeleuchtung zu tun. Er half außerdem bei der Vorbereitung der Theaterwoche.

Toni Geitmann, angehender Hotelfachangestellter des Travel-Charme Hotels Kühlungsborn, war im schwedischen Hotel Renneby Brunn und hat dort die Internetseite ins Deutsche übersetzt. Koch-Azubi Julius Cziwerny aus dem Hotel Sonne bekam in Karlskrona im Restaurant Eken Einblicke in die schwedische Hausmannskost.

Einen Austausch in Dänemark absolvierten die Friseur-Azubis Sarah-Jasmin Packert von Fon Friseur und Stefanie Jason vom Hair-Cosmetic Team. Bei ihnen ging es um Techniken und Trends. Und sie wollten – wie alle – nach dem Praktikum besser Englisch sprechen.

„Im Bereich der Berufsausbildung ist ein internationaler Austausch eher selten, wird aber immer wichtiger“, betonte Kerstin Rönick vom SBTP. „Wir wollen diese Lücke füllen.“

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen