zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 16:11 Uhr

Marine : Inniger Kuss zum Abschied

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Tender „Donau“ ist am Freitag zu einem monatelangen Einsatz aufgebrochen

von
erstellt am 18.Jan.2015 | 08:00 Uhr

Viele Tränen, unzählige Abschiedsküsse und Musik vom Stabsmusikkorps hat es gestern vor dem Auslaufen des Tenders „Donau“ am Marinestützpunkt Hohe Düne gegeben. Auch bei Hauptbootsmann Axel Baldauf und seiner Freundin Silke Rösler sowie dem gemeinsamen Sohn Marcel blieben die Augen nicht trocken. So ein Abschied fällt allen Beteiligten doch schwer.

Fünfeinhalb Monate ist das zum 7. Schnellbootgeschwader gehörige Versorgungsschiff jetzt unterwegs. Gestern brach es erst einmal in Richtung Nordsee auf. Der Tender „Donau“ soll sich vom 22. Januar im niederländischen Den Helder am Ständigen Minenabwehrverband der Nato beteiligen. Am gleichen Tag wechselt die Verbandsführung aus bisher litauischer in niederländische Hand, wird dann neues Flaggschiff des Natorverbandes. Innerhalb dieser deutsch-niederländischen Kooperation wird der „Donau“ dem neuen Kommandeur des internationalen Verbandes, Fregattenkapitän Peter Bergen Henugouwen (51), zur Verfügung gestellt. Das in Kiel beheimatete Holstalenkboot „Aucherbach/Oberpfalz“ stößt ebenfalls dazu.

Außerdem nimmt die 69-köpfige Besatzung des Tenders „Donau“ unter Korvettenkapitän Martin Dellin (34) an den Nato-Manövern Joint-Warrior und US-Baltops teil.

Diese Form des Einsatzes ist für alle Beteiligten neu. „Trotz des langen Abschieds von zu Hause geht die Besatzung die Aufgabe hoch motiviert und top vorbereitet an“, sagt Kommandant Dellin.

Beim Auslaufen vom Marinestützpunkt wurde der Tender von Schleppern begleitet. Viele Angehörige und Schaulustige an den Kaikanten verfolgten das.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen