zur Navigation springen

Rostockerin gewinnt sensationell Deutschen Meistertitel : "In der Luft eine Geschichte erzählen"

vom

Mit nur 114 Übungssprüngen sicherte sich die Rostockerin Ulrike Langosch bei den Deutschen Meisterschaften im Freestyle-Fallschirmspringen den Titel. Die 26-Jährige ließ die deutlich erfahrenere Konkurrenz hinter sich.

svz.de von
erstellt am 22.Aug.2012 | 10:40 Uhr

Rostock | Unglaublich, aber wahr. Mit nur 114 Übungssprüngen sicherte sich die Rostockerin Ulrike Langosch in der vergangenen Woche bei den Deutschen Meisterschaften im Freestyle-Fallschirmspringen den Titel. Die 26-Jährige ließ bei dem Wettkampf in Itzehoe (Schleswig-Holstein) die deutlich erfahrenere Konkurrenz hinter sich. "Der Zweitplatzierte hat bereits 7700 Sprünge hinter sich. Insofern war dieser Titel total überraschend", sagte Langosch.

Die Mitarbeiterin des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern begann erst im vergangenen Jahr mit dem Fallschirmspringen und erwarb im September 2011 die Lizenz zum "Freifallen". In Vorbereitung auf die Titelkämpfe fuhr sie an nahezu jedem Wochenende ins 120 Kilometer entfernte Neustadt-Glewe, um an Praxis und Sicherheit zu gewinnen. "Es ist schade, ich würde gerne auch hier in der Region springen, aber bis auf einen neuen Verein in Barth gibt es hier nichts Vergleichbares", sagte Langosch.

Insofern glich ihre Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften einem Sprung ins kalte Wasser. Zum Programm gehörten zwei Pflicht- und fünf Kürsprünge. "Die ersten vier Sprünge waren richtig gut und ich war jedes Mal knapp vorn. In den letzten drei Sprüngen schmolz der Vorsprung dann allerdings wieder", erklärte Langosch. Die einzelnen Figuren wurden von einem eigenen Videomann aufgenommen und am Boden von einer dreiköpfigen Jury ausgewertet. "Es muss alles möglichst ästhetisch aussehen. Man muss in der Luft eine Geschichte erzählen."

Am Ende genügten ihr 0,4 Zähler Vorsprung, um den Gläsernen Pokal und die Goldmedaille in Empfang zu nehmen. "Ich brauchte zwei Tage, um das zu realisieren. Das ist wirklich verrückt", konnte die Rostockerin ihren Titelgewinn noch immer nicht fassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen