zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 05:48 Uhr

FC Hansa Rostock : Immer noch auf gefährlichem Platz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa verlässt mit dem 1:0 gegen Mainz II die Abstiegsränge, doch Sieg-Torschütze Benyamina fordert: „Wir müssen in Halle nachlegen“.

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Lange musste Soufian Benyamina auf seinen zweiten Treffer im Trikot des Fußball-Drittligisten Hansa Rostock warten, ehe ihm am Wochenende beim 1:0 gegen Mainz II der Siegtreffer gelang. Zuletzt hatte der Stürmer vor gut zwei Monaten beim 1:1 gegen Cottbus getroffen. „Tore sind für einen Stürmer immer gut, vor allem auch für den Kopf“, sagt der 25-Jährige, der seinen Stammplatz in der Zwischenzeit verloren hat: „Es war nicht so schlimm, dass ich auf die Bank gegangen bin. Natürlich möchte jeder spielen, aber in der Situation, in der wir uns gerade befinden, kommt es eigentlich nur darauf an, dass wir irgendwie gewinnen.“

Ob es für ihn nun wieder zurück in die Start-Formation geht, vermag der Angreifer nicht vorauszusagen. „Das muss der Trainer entscheiden. Dazu kann ich nichts sagen. Aber wenn es so sein sollte, dann werde ich bereit sein“, verspricht Soufian Benyamina.

Doch nicht nur ihm persönlich tat der Treffer gut, das 1:0 gegen Mainz II half auch der gesamten Mannschaft weiter, nahm ihr die Last von zuvor 13 sieglosen Auftritten. „Als ich mich nach dem Tor umgedreht habe, sah ich, dass sich jeder irgendwo auf dem Platz verteilt gefreut hat und praktisch ausgerastet ist. Es war ein erleichterndes Gefühl und nahm einiges von unseren Schultern. Wichtig war, dass wir mal die Mannschaft waren, die in den letzten Minuten ein Tor gemacht hat“, freut sich der gebürtige Berliner.

Mit dem Sieg verließ der FC Hansa zudem auch erstmals seit drei Runden wieder die Abstiegsränge. „Es ist auf jeden Fall gut für uns, dass wir über dem Strich stehen. Dennoch liegen wir immer noch auf einem ganz gefährlichen Platz. Wenn man sieht, wie eng es ist, dann müssen wir in Halle nachlegen“, so der Rostocker, der am Sonnabend ab 14 Uhr ein Kampfspiel erwartet, „in dem wieder jeder Fehler entscheidend sein kann. Deshalb müssen wir dort genauso konzentriert wie gegen Mainz II sein.“

Ob Benyamina wie in der vergangenen Partie im Duo mit Comebacker Marcel Ziemer losgelassen wird, ist noch offen. „Wenn der Trainer das möchte, dann spielen wir so“, sagt Soufian und lobt seinen Teamkollegen: „Wenn ,Cello’ auf dem Platz ist, hat er eine Präsenz. Natürlich hilft das jedem Spieler weiter. Daher sind wir auch froh, dass er wieder fit ist. Wir haben jetzt erst eine halbe Stunde zusammengespielt. Inwiefern es auf dem Platz gut klappt, wird sich noch zeigen. Wir verstehen uns jedenfalls gut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen