Ehrenamt : Immer im Einsatz für die Gemeinde

Sie alle wurden vonBürgerschaftspräsidentin Karina Jens (CDU) und OB Roland Methling (parteilos) für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Aufgrund der Wetterbedingungen konnten einige ihren Dank nicht persönlich entgegennehmen.
Sie alle wurden vonBürgerschaftspräsidentin Karina Jens (CDU) und OB Roland Methling (parteilos) für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Aufgrund der Wetterbedingungen konnten einige ihren Dank nicht persönlich entgegennehmen.

Die Hansestadt dankt ehrenamtlich Tätigen mit einer Auszeichnung. An den Verein Wohltat gehen die Mittel aus der Otto-und-Clara-Gütschow-Stiftung.

svz.de von
06. Dezember 2013, 21:07 Uhr

Sie sind engagierte Botschafter von Vereinen, arbeiten in gemeinnützigen Projekten und setzen sich für andere Menschen ein: Die 19 Rostocker, die am 6. Dezember beim Jahresempfang für ehrenamtlich Tätige im Rathaus ausgezeichnet wurden, sind die guten Seelen der Hansestadt. Mit ihrer tatkräftigen Bereitschaft, Gutes zu tun, bereichern sie das Gemeindeleben. „Jeder, der hier heute ausgezeichnet wird, hätte eine eigene Laudatio verdient. Sie alle haben lobenswerte und hervorragende Leistungen vollbracht und damit anderen eine Freude bereitet, und sie haben anderen in schweren Stunden zur Seite gestanden“, so Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos).

Für ihr Engagement im Rostocker Hospiz wurde Ingrid Braasch ausgezeichnet. Einmal in der Woche steht sie todkranken Menschen zur Seite, hilft ihnen bei alltäglichen Dingen, geht mit ihnen spazieren und hat immer ein offenes Ohr für ihre Belange. „Ich helfe dort, wo Hilfe gebraucht wird“, sagt sie. „Ich möchte einfach für die Bewohner da sein.“ Manchmal sei ihre ehrenamtliche Arbeit aber auch traurig: „Ganz lässt einen das nie los. Auch die Bewohner wissen, dass sie irgendwann sterben werden.“

Neben der Auszeichnung einzelner ehrenamtlich Tätiger wurden gestern auch die Ehrennadel für ehrenamtliche Leistungen im Brand- und Katastrophenschutz sowie der Preis „Die Trinkende“ des Vereins Rostocker Sieben verliehen. Außerdem wurden die Stiftungsmittel aus der Otto-und-Clara-Gütschow-Stiftung ausgelobt. Bedacht wurde in diesem Jahr unter anderem der Verein Wohltat. „Wir nutzen das Geld für unsere Suppenküche“, verrät Geschäftsführerin Babette Limp-Schelling. Diese gibt es seit 1994 in der Hansestadt. Sie wird täglich von rund 130 Rostockern besucht. Sieben Tage in der Woche zaubern die Mitarbeiter zur Mittagszeit eine warme Mahlzeit. Vor allem Sozialhilfeempfänger und Obdachlose nutzen das Angebot. „Die Armut nimmt zu. Wir haben in diesem Jahr 12 000 Essen mehr ausgegeben als im Vorjahr. Unsere Arbeit wird immer wichtiger“, so Babette Limp-Schelling.

Wiebke Cornelius, Vorsitzende Schiedsperson der Hansestadt Rostock, Horst Greinert, Vorsitzende Schiedsperson der Hansestadt Rostock, Dr. Adelheid Priebe, Mitglied Agenda-21-Arbeitskreis, „Energiewende Rostock“ und Geschäftsführerin der Bürgersolarinitiative, Dr. Sigrid Brandenburger, Hanse Sail Verein
Dr. Wolfgang Müller, Hanse Sail Verein, Ingeborg Regenthal, Warnemünde Verein, Michael Groitzsch, Forst- und Köhlerhof Rostock-Wiethagen, Erika Decker, Rostocker Fraueninitiative, Uwe Heimhardt, Vorsitzender Warnemünde Verein, Günther Rohde, Vorstand und Vereinsvorsitzender Vereinigte Bürgerinitiative Toitenwinkel, Boris Kipnis, Mitglied des Migrantenrates der Hansestadt Rostock, Dr. Detlev Wahl, Gründungsmitglied des Lokalen Bündnisses für Familie Rostock, Rosemarie Dexheimer, Arbeitskreis Senioren Groß Klein, Ingried Braasch, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Hospiz am Klinikum Südstadt, Wiltraud Kornnagel, Vorsitzende des Sprecherrates für behinderte und chronisch kranke Menschen, Niels Schulz, Mitarbeiter im Beirat für behinderte und chronisch kranke Menschen in der AG Bauen, Planen und Wohnen, Henry Preuß, SC Empor Rostock 2000, Niels Ulbricht, Mitglied des SC Empor Rostock 2000, Hans Busecke, stellvertretender Vorsitzender HSG Uni Rostock, Dirk Schröder, Jugendbetreuer THW Rostock, Enriko Uckrow, Truppführer THW Rostock, Katrin Schmied, Mitglied des Sanitäts- und Betreuungszuges des DRK Rostock, Jürgen Seegler, Mitglied des Sanitäts- und Betreuungszuges des DRK Rostock

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen