Bentwisch : ILL eröffnet neue Schule

Feierten nicht nur das 25. Jubiläum des Instituts Lernen und Leben, sondern zeigten den geladenen Gästen auch die neue Fachschule: ILL-Geschäftsführer Sergio Achilles (l.) und Joachim Ahrend, 1. Vorsitzender des Vereins Institut Lernen und Leben.
Foto:
Feierten nicht nur das 25. Jubiläum des Instituts Lernen und Leben, sondern zeigten den geladenen Gästen auch die neue Fachschule: ILL-Geschäftsführer Sergio Achilles (l.) und Joachim Ahrend, 1. Vorsitzender des Vereins Institut Lernen und Leben.

Bentwisch erhält Fachakademie. Am 1. September startet Am Campus 16 die Erzieherausbildung.

svz.de von
24. Juni 2016, 21:00 Uhr

Gleich doppelten Grund zum Feiern hat es für das Institut Lernen und Leben (ILL) in Bentwisch gestern gegeben. Zum einen kann der Verein in diesem Jahr auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblicken und zum anderen wurde gestern die neue Fachschule für Pädagogik und Sozialwesen offiziell eröffnet. „In den nächsten Jahren brauchen wir viele pädagogische Fachkräfte in Kitas, Horten und Schulen. Auch in unseren Einrichtungen steht bald ein Generationenwechsel an“, sagte Sergio Achilles, Geschäftsführer des ILL, gestern bei der Eröffnung. „Mit der neuen Ausbildungsstätte bilden wir also nicht nur für unseren eigenen Bedarf an Erziehern aus, sondern auch für andere Träger.“

Die neue Fachschule ist neben dem Schulcampus Kinder- und Jugendkunstakademie sowie der Grundschule Kinderkunstakademie in Rostock der dritte Schulstandort des Schul-, Bildungs,- und Sozialträgers, der mit seinen landesweit 54 Einrichtungen über 6000 Kinder betreut und 850 Mitarbeiter beschäftigt.

Am 1. September startet die drei- (mit Schulabschluss Abitur) beziehungsweise vierjährige Ausbildung (mit Schulabschluss mittlere Reife) zum staatlich anerkannten Erzieher/Erzieherin in den neuen Räumen. „Die erste Klasse, mit der wir jetzt starten, ist bereits gut gefüllt. Darauf sind wir stolz“, sagt der Geschäftsführer. Von den 25 Plätzen sind 17 belegt. Der Anspruch sei, am neuen Standort eine qualitativ hochwertige Ausbildung mit Praxisbezug anzubieten. Außerdem werden vor Ort Weiterbildungen und Tagesseminare veranstaltet.

Um die Ausbildung zum Erzieher für junge Menschen zukünftig interessanter zu machen und so dem drohenden Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenzuwirken, eröffnete Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) auf der Eröffnungsfeier, die Ausbildung zum Erzieher umstrukturieren zu wollen. Gemeinsam mit Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) habe er ein paar Eckpunkte vereinbart, die im August auf einer Fachträgerkonferenz vorgestellt werden sollen. So viel verriet Brodkorb gestern schon: „Wir wollen eine praxisintegrierte Ausbildung ähnlich einer dualen Ausbildung. Diese soll drei Jahre dauern und es soll dann eine Ausbildungsvergütung geben.“ Geplant sei die Umsetzung zum Ausbildungsjahr 2018/19.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen