zur Navigation springen

Zusammenleben der Generationen : ILL baut Kita in Groß Klein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Einrichtung basiert auf generationsübergreifendem Konzept. Kooperation mit Rostocker Heimstiftung geschlossen.

Das Institut Lernen und Leben (ILL) mit Sitz in Bentwisch baut eine neue Kita. Entstehen soll die Einrichtung im Rostocker Stadtteil Groß Klein direkt beim Pflegewohnpark auf dem Gelände der Rostocker Heimstiftung. Dafür unterzeichneten ILL-Geschäftsführer Segio Achilles und Dörte Holzke, Geschäftsführerin der Rostocker Heimstiftung, gestern einen Kooperationsvertrag. „Es handelt sich hier um ein generationenübergreifendes Konzept, bei dem beide Seiten voneinander profitieren sollen“, so Achilles.

Der geplante Neubau soll zukünftig 96 Betreuungsplätze für Kinder im Alter zwischen drei Monaten und dem Schuleintritt bieten. „Vorgesehen sind 36 Krippen- und 60 Kitaplätze“, verrät der ILL-Geschäftsführer. Bereits im Frühsommer nächsten Jahres sollen die Bauarbeiten in der Groß Kleiner Allee beginnen. „Wir wollen noch vor Weihnachten 2017 fertig werden, damit die Kita zum Jahresbeginn 2018 eröffnet werden kann“, sagt Achilles weiter. „Die Einrichtung erhält einen großen Bewegungsraum, ein Atelier, Sauna sowie einen Theater- und Bauraum“, beschreibt der Geschäftsführer.

Das Besondere an dem Projekt ist die geplante enge Zusammenarbeit mit dem Pflegewohnpark, der sich in nur 50 bis 100 Meter Entfernung von dem Neubau befinden wird. „Dies ist eine andere Art von Mehrgenerationenzentrum. Die Senioren sollen, je nachdem wie sie das wünschen, in den Kita-Alltag mit einbezogen werden. Es soll zusammen gefeiert werden wie zum Beispiel gemeinsames Singen, Backen, Lesepatenschaften oder Spielenachmittage“, beschreibt Dörte Holzke das Konzept. Die Idee für solch ein Projekt hatte die Heimstiftung bereits vor vier Jahren. „Aber wir bieten keine Leistungen in dieser Richtung an. Deswegen haben wir uns einen Träger gesucht, der sich auf die Kinderbetreuung spezialisiert hat“, so Holzke.

In das Projekt investiert das ILL rund 1,65 Millionen Euro, 546 000 Euro stehen an Fördermitteln zur Verfügung. Rund 15 neue Arbeitsplätze schafft das ILL mit der Eröffnung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen