zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:33 Uhr

Rostock : IHK-Mitglieder wählen Parlament

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Vom 1. Oktober bis 1. November bestimmen die 36 500 Unternehmer der Handelskammer zu Rostock eine neue Vollversammlung.

Ob Großhändler, Restaurantbesitzer, Steuerfachwirt oder Bäckermeister – die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Rostock zählt 36 500 Unternehmen zu ihren Mitgliedern. Stellvertretend für die Belange ihrer knapp 200 000 Mitarbeiter sollen die Mitglieder eine neue Vollversammlung wählen, die deren wirtschaftspolitischen Interessen im Land vertritt. „Im nächsten Jahr erwarten wir unter anderem heftige Debatten um die so genannte Tourismusabgabe, die wir aus ordnungspolitischer Sicht ablehnen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Jens Rademacher. Außerdem wolle man sich dafür einsetzen, Fachkräfte im Land zu halten und anzulocken sowie die Integration von Flüchtlingen voranzutreiben.

Zur Wahl stehen in diesem Jahr 69 Kandidaten für 45 Sitze, darunter 28 aktuelle Mitglieder, zehn Frauen und 27 Kleingewerbetreibende. Die Abstimmung erfolgt vom 1. Oktober bis 1. November ausschließlich per Briefwahl. Jedes Unternehmen hat – unabhängig von der Anzahl seiner Mitarbeiter – genau eine Stimme. Bei der letzten Wahl vor fünf Jahren lag die Beteiligung nur bei durchschnittlich 13 Prozent – das soll sich ändern, fordert Rademacher.

Das Parlament der Wirtschaft wird alle fünf Jahre gewählt. Aus den zwei IHK-Wahlkreisen Rostock und Landkreis Rostock sowie dem Landkreis Vorpommern-Rügen entfällt jeweils eine bestimmte Anzahl von Sitzen auf acht Wahlgruppen, die per Gesetz die Spiegelbildlichkeit der Branchen darstellen. „Diese sind durch volkswirtschaftliche Erhebungen reguliert, je nach den Umsätzen und Anzahl der Arbeitnehmer der Branchen in den Wahlkreisen“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer. Die 45 Mitglieder der Vollversammlung tagen sechs bis acht Mal im Jahr und arbeiten alle ehrenamtlich. Doch der Einsatz lohnt sich: „Im vergangenen Jahr hat die Vollversammlung starken Einfluss auf die Fortschreibung des Landesraumentwicklungsplans und die darin geplanten Offshore-Windparks gehabt“, sagt Rademacher. Die Vertreter der IHK hätten Unternehmer aller Branchen an einen Tisch gebracht und nach Lösungen gesucht, mit denen alle betroffenen Gewerbetreibenden leben können, so der Geschäftsführer. Die erste konstituierende Sitzung der neuen Vollversammlung soll im März 2017 stattfinden.

Vollversammlung

Die IHK-Vollversammlung umfasst 45 Sitze und wird alle fünf Jahre gewählt. Die Anzahl ergibt sich aus den wirtschaftlichen Tätigkeiten der Branchen. Das ehrenamtlich tätige Gremium tagt sechs bis acht Mal im Jahr.

Die Wahl



Wahlberechtigt sind alle 36 500 Mitgliedsunternehmen der IHK. Zur Wahl stehen in diesem Jahr 69 Kandidaten. Die Abstimmung erfolgt vom 1. Oktober bis 1. November ausschließlich per Briefwahl. Jedes Unternehmen hat – unabhängig von der Anzahl seiner Mitarbeiter – genau eine Stimme.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen