Rostock : IHK begrüßt ausländische Azubis

Die gebürtige Slowakin Katarina Dzupinova absolviert ihr drittes Lehrjahr als Hotelfachfrau auf Gut Gremmelin. Sie spricht exzellentes Deutsch.
Die gebürtige Slowakin Katarina Dzupinova absolviert ihr drittes Lehrjahr als Hotelfachfrau auf Gut Gremmelin. Sie spricht exzellentes Deutsch.

Kammer lud zur Willkommensfeier für Teilnehmer am Mobi-Pro-EU-Programm / Aktion ermöglicht Jugendlichen Lehre überall in der EU

svz.de von
06. November 2015, 06:00 Uhr

Mobi-Pro-EU, so lautet der Name eines Programms zur Förderung der beruflichen Mobilität von Jugendlichen aus Europa, das vor drei Jahren gestartet ist. Es ermöglicht jungen Menschen aus verschiedenen Ländern, eine Ausbildung zum Beispiel in Deutschland zu absolvieren. Auch im Bereich der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Rostock haben zum 1. August junge Menschen ihre Lehre begonnen. Gemeinsam mit Mobi-Pro-EU-Azubis des zweiten und dritten Lehrjahres waren sie zu einer Willkommensveranstaltung eingeladen. Auch Unternehmer, Berufsschulleiter sowie Vertreter aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft folgten der Einladung der IHK zu Rostock und nahmen daran teil.

IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen nahm die Veranstaltung zum Anlass, den Mut der jungen Leute zu würdigen. Nicht nur, dass sie ihre Heimat verlassen hätten, sie hätten sich auch verschiedenen Herausforderungen gestellt: „Ein Leben bei fremden Menschen ohne Familie und Freunde, eine Reise in eine unbekannte Region, mit einer fremden Sprache und neuen Traditionen“, sagt Madsen. So hätten die gestandenen Lehrlinge damals zu Beginn ihrer Ausbildung kein Wort Deutsch sprechen können, erinnert sich der IHK-Präsident. Inzwischen haben sie kräftig gelernt. Nicht nur die Sprache, sondern auch über die duale Ausbildung und über das Leben in Deutschland.

Als Beweis ihrer erlangten Sprachkenntnisse sangen Azubis aus Süd- und Osteuropa das Mecklenburglied. Aber anstatt „da ist meine Heimat“ zu singen, schmetterten die jungen Männer und Frauen „Meine neue Heimat, Mecklenburger Land“. „Das macht ganz viel Mut und verdeutlicht eine erfolgreiche Willkommenskultur“, sagt Claus Ruhe Madsen zum Ständchen.

Gemeinsam mit Guido Zöllick, Mecklenburg-Vorpommerns Dehoga-Präsident, dankte Madsen sowohl den Auszubildenden, als auch den Unternehmern, die die Mobi-Pro-Azubis in ihren Unternehmen aufgenommen haben. Zöllick erklärte, dass die ausländischen Azubis viel Input in die Betriebe bringen und voneinander lernen. Sie waren sich einig, dass sowohl die Auszubildenden als auch die Unternehmen von der Zusammenarbeit profitieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen