zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. November 2017 | 05:02 Uhr

Ideales Erntewetter für Wintergerste

vom

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2013 | 08:59 Uhr

Warnemünde | Bauer Hans-Henning Blohm ist zufrieden mit diesem Sommer. "Er hat die richtigen Trockenheitswerte zur Ernte unserer Wintergerste", sagt der 70-Jährige. Und die ist derzeit in vollem Gange. Den Blohms gehören Ländereien in Diedrichshagen, Elmenhorst und Nienhagen. Sohn Christian ist derzeit ab mittags mit dem Mähdrescher auf den Feldern. Er ist inzwischen der Geschäftsführer des Betriebes. Der Morgentau muss aus der Gerste herausgetrocknet sein, feucht darf man das Korn nicht vom Feld holen, dann leidet die Qualität. "Mittags ist eine perfekte Zeit für die Ernte", sagt Bauer Blohm. "Es werden in diesem Jahr mittlere Erträge erzielt", so der Landwirt aus Diedrichshagen. 50 Hektar sind bereits mit Unterstützung von Allrounder und Traktorist Sebastian Finck und Frank Schaupke geerntet worden. Kein Vergleich zu dem schlimmen Jahr 2011, in dem Überschwemmungen die Ernte vernichteten.

Nach dem Dreschen schließt sich die Bodenbearbeitung an. "Wir machen den Boden nach dem Mähen immer gleich schwarz", erzählt Blohm. Das bedeutet, dass die Gertreidereste rausgenommen werden und der Boden bewegt wird. Das beugt gleichzeitig Bränden bei der Trockenheit vor. Auch deswegen wird ihm angesichts der bevorstehenden Hanse Sail angst und bange. "Wenn die Leute immer am Feldrand parken, ist das gefährlich. Heiße Auspuffrohre können auf trockenem Gras Brände auslösen", sagt er. Er hat noch zu einer Zeit gelernt und gearbeitet, in der für bestimmte Arbeiten 20 Menschen gebraucht wurden. Durch verbesserte Technik sind dafür nur noch zwei Leute nötig.

Enkel Lucas will auch Landwirt werden

Für den landwirtschaftlichen Betrieb begeistern sich bereits drei Generationen: Vater Hans-Henning (70), Sohn Christian (44) und dessen Sohn Lucas (13). Der will später auch den Beruf des Landwirtes ergreifen. Seit er elf ist, besitzt er einen kleinen Traktor. Den hat ihm sein Opa geschenkt. "Er kann aber auch alle großen Maschinen bedienen und brennt für diese Arbeiten", sagt Blohm senior. Während der Ernte bestimmen Großvater und Enkel zusammen den Trockengrad der Wintergerste. Die Prognose von Bauer Blohm stimmt am Ende mit der auf dem modernen Meßgerät überein. Blohm ist stolz, dass sein Enkel das Interesse für den Beruf des Landwirts zeigt und dass er es vom Wissen her schon mit vielen Erwachsenen aufnehmen kann. Für die Lehre will der Enkel allerdings woanders hingehen.

Allein von der Landwirtschaft lässt es sich heutzutage nicht mehr leben. Deshalb kümmert sich Schwiegertochter Steffi um den Bereich Urlaub auf dem Bauernhof und den Reiterhof. Außerdem gibt es eine Gaststätte und einen Hofladen, den Dorothea Blohm, die Frau vom Senior, betreibt. Hier greift ein Bereich in den anderen. Manchmal werden Kreuzfahrtgäste mit dem Kremser auf den Hof gefahren und lassen sich von alten und neuen Zeiten erzählen. "Für uns ist das gut", sagt Blohm.

Doch in diesen Tagen steht die Ernte im Mittelpunkt. Die beiden Angestellten sind schon dabei. Hier kann sich jeder auf den anderen verlassen. Die Gerste wird an eine Handels-AG verkauft. Wenn die Felder wieder bearbeitet sind, wird als Nächstes Raps angebaut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen