zur Navigation springen

Schiffsunfall : „Huckleberry Finn“ rammt Kaianlage

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Ostseefähre „Huckleberry Finn“ ist beim Ablegen in Rostock gegen eine Rampe geprallt. Der Rumpf wurde auf sieben Metern aufgerissen.

svz.de von
erstellt am 23.Jun.2014 | 06:00 Uhr

Im Rostocker Überseehafen ist es am Sonnabend zu einem Schiffsunfall gekommen: Die Ostseefähre „Huckleberry Finn“ der schwedischen TT-Line rammte beim Ablegemanöver eine Abfertigungsrampe am Liegelatz. Wie die Wasserschutzpolizei gestern mitteilte, wurde  bei der Kollision gegen 14.50 Uhr die Backbordseite des Schiffes etwa fünf Meter über der Wasserlinie auf einer Länge von sieben Metern aufgerissen. Besatzung und alle Passagiere, die an Bord waren, blieben den Angaben zufolge unverletzt. „Wasser drang nicht in das Schiffsinnere ein und es gelangten auch keine Schadstoffe in die Warnow“, sagte ein Polizeisprecher. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte Windstärke 7. Die Polizei untersagte der „Huckleberry Finn“ zunächst die Weiterfahrt.

 Gestern waren Sachverständige und Unfallermittler an Bord. Nach ersten Schätzungen entstand am Schiff ein Sachschaden von 50 000 Euro. Die 177 Meter lange Ro-Pax-Fähre verkehrt auf der Route Rostock–Trelleborg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen