Hoteliers nutzen die Winterzeit

<strong>Warnemünder Hof: </strong>Hotelchef Frank Martens zeigt Bilder vom Wintergarten, der hier bis zum Juni entstehen soll. Er setzt vor allem auf Stammgäste.
1 von 3
Warnemünder Hof: Hotelchef Frank Martens zeigt Bilder vom Wintergarten, der hier bis zum Juni entstehen soll. Er setzt vor allem auf Stammgäste.

svz.de von
08. Januar 2013, 09:49 Uhr

Warnemünde | Im Winter müssen die Hoteliers und Pensionsbetreiber aus dem Ostseebad besonders erfinderisch sein, um Gäste anzulocken. Zumal derzeit fast überall Instandsetzungsarbeiten laufen. "Das ist die Zeit für die wahren Liebhaber der Ostsee", sagt Susann Apitz aus dem Hotel Ostseetraum in Diedrichshagen. Auch bei ihr werden Bäder und Teppiche renoviert und Spezial-Angebote gestrickt. "Im Februar erwarten wir die Karnevalsflüchtlinge", sagt Apitz.

Das Hotel Hübner saniert derzeit seinen Restaurant-Fußboden, zum Wochenende sind die Arbeiten abgeschlossen. Malern und Renovieren heißt es auch im Hotel Bellevue. "Außerdem haben wir kleine Arrangements kreiert", sagt Inhaber Torsten Hübner. Grundreinigung steht im Hotel Am Alten Strom an. Dort hat sich Verkaufsleiterin Karen Neumann auf die ruhigere Zeit eingestellt: "Wir garnieren Arrangements mit kulturellen Angeboten wie einer Hafenrundfahrt oder einem Besuch der Eiszeit."

Bei Frank Martens im Warnemünder Hof laufen ebenfalls Arbeiten, für die im übrigen Jahr kaum Zeit bleibt. Zu den Angeboten gehören eine längere Frühstückszeit, ein Grünkohl-Wochenende und Wellness. "Außerdem bauen wir einen Wintergarten", sagt Martens. Im Hotel Neptun schätzen die Gäste derzeit die Thalasso-Therapie. "Viele kommen extra wegen dieser Gesundheitswochen", sagt Marketing-Leiterin Silke Greven. "Die Gäste genießen es, in der heißen Wanne zu liegen und dann später Strandspaziergänge zu unternehmen." Parallel renoviert das Neptun zwei komplette Etagen und baut vier neue Aufzüge ein. Mit Jahresplanungen, dem Einbau neuer Hotelsoftware, der Erschließung neuer Gästekreise, Schulung von Mitarbeitern und Renovierungen ist Bert Pohling, Chef vom Hotel Godewind in Markgrafenheide, derzeit beschäftigt.

Auch im Familienunternehmen im Haus Troja gibt es reichlich Arbeit. "In dieser Zeit renovieren wir immer einen Teil der Zimmer, aktuell sind die Bäder dran", sagt Katy Beier. "Ohne die Hilfe meiner Eltern Christa und Richard Kanwischer würden mein Mann und ich das kaum schaffen", so die Betreiberin. Außerdem gestaltet sie die Zimmer thematisch um.

Auch das wird deutlich: Etliche Hoteliers wünschen sich ein Schwimmbad im Seebad oder mehr Buchungsanreize. "Mit dem Wintervergnügen Anfang Februar schaffen wir solche", sagt Beate Hlawa von der Tourismuszentrale. "Außerdem haben wir einen Newsletter mit Angeboten für Gäste herausgegeben und fahren in Kürze zu drei Messen, um für Warnemünde und Rostock zu werben", sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen