Hotel Neptun: Belegschaft erhöht Druck im Tarifstreit

<strong>Ein Haus, das jeder kennt: </strong>das Hotel Neptun. Jetzt wollen die Mitarbeiter mehr Lohn auf die Hand. <foto>dpa</foto>
Ein Haus, das jeder kennt: das Hotel Neptun. Jetzt wollen die Mitarbeiter mehr Lohn auf die Hand. dpa

svz.de von
19. Juni 2012, 07:56 Uhr

Warnemünde | In den festgefahrenen Tarifverhandlungen für die rund 200 Beschäftigten und 66 Auszubildenden des Neptun Hotels erhöhen die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) und die Belegschaft weiter den Druck. Sie fordern jetzt drei Prozent mehr Lohn. Ursprünglich waren es 5,5 Prozent. "Eine Unterschriftensammlung in der Belegschaft soll der Geschäftsführung die Entschlossenheit der Kollegen dokumentieren", sagt Christiane Walter von NGG. "Die Angestellten sind nicht mehr gewillt, sich für ihre anspruchsvollen Tätigkeiten mit Kleingeld abspeisen zu lassen", so Walter. Die Verhandlungen über den neuen Entgelttarifvertrag im Neptun Hotel wurden Anfang April ohne Annäherung vertagt. Die von der Geschäftsführung angebotenen je 1,5 Prozent Lohnerhöhung für die Jahre 2012 und 2013 hat die Gewerkschaft NGG abgelehnt. Dies würde nach Gewerkschaftsangaben ein mageres Plus von etwa 22 Euro brutto im Monat für einen Facharbeiter bedeuten. "Angesichts der ständig wachsenden Anforderungen an die Belegschaft ist das völlig unakzeptabel", unterstreicht Walter. "Das ist kein faires Angebot." Die Geschäftsleitung des Hotels bleibt bisher stur, so die Gewerkschafterin.

Mit der Unterschriftensammlung wollen die Mitarbeiter ihre Forderung nach mindestens drei Prozent mehr Lohn unterstreichen. Dabei seien die Verhandlungsführer der Gewerkschaft und der Belegschaft über ihren Schatten gesprungen und der Geschäftsführung weit entgegengekommen, so Walter. Die ursprüngliche Forderung lag bei 5,5 Prozent. "Nun ist die Geschäftsführung am Zug", sagt die Gewerkschafterin. Die Branche im Land rühmt sich angesichts wachsender Gästezahlen und steigender Umsätze ihrer führenden Rolle in der Wirtschaft des Landes. "Es kann nicht sein, dass Lohnzuwächse unter der Inflationsrate liegen", so Walter. Die Unterschriftenlisten sollen morgen Generalmanager Guido Zöllick übergeben werden. Der Neptun-Direktor ist Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes MV.

Für Rückfragen steht Ihnen Christiane Walter unter Mobil: 0170/2379218 zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen