zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

15. Dezember 2017 | 07:35 Uhr

Messespass und Superstars : Höhepunkte im Frühjahr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Ostseemesse und Autotrend geben Albert Hammond, Karat und Bonnie Tyler die Klinke in die Hand

Für Floristen wie die Bad Doberanerin Christina Bade liegt die 26. Osteseemesse denkbar ungünstig, da sie am 9. März beginnt – einen Tag nach dem Internationalen Frauentag, der für die Kollegen der Zunft den umsatzstärksten und damit arbeitsreichsten Tag bildet. „Auf der Messe werden mehr als 200 Aussteller auf 10 000 Quadratmetern vorrangig mit Produkten und Dienstleistungen aus der Region vertreten sein“, sagt Messe-Chef Andreas Markgraf. Unter dem Motto „Heimspiel“ stehen dabei auch die Blumenschau und das kulturelle Rahmenprogramm. Weitere Messe-Höhepunkte sieht Markgraf im April: „Die Autotrend vom 8. bis 10. April ist bereits so gut wie ausgebucht und eine Woche später folgt die vierte Tier und Natur. In diesem Jahr können die Besucher erstmals Kamele auf der Messe erleben“, so der Messe-Chef.

Auch in der Stadthalle warten einige Höhepunkte auf die Besucher: „In den kommenden Monaten werden wir Stars wie die Beatles, Whitney Houston, Pink Floyd oder Tina Turner willkommen heißen – also zumindest deren Coverbands“, sagt Christina Stresing-Schuberth, Verkaufsleiterin der Stadthallengesellschaft. Aber auch Originale wie Albert Hammond am 8. Mai oder 80er-Rockröhre Bonnie Tyler am 30. Oktober heißen die Veranstalter willkommen. „Daneben finden natürlich weiterhin die Heimspiele des HC Empor statt sowie Kongresse und Aktionstage“, so Stresing-Schuberth. Ganz besonders aber freut sich Geschäftsführerin Petra Burmeister auf das Konzert unter dem Titel „Karat meets Classic“ am 23. April in der Stadthalle. Dann werden 100 Musiker des Freien Studentenorchesters Rostock und des Jugendsinfonieorchesters erstmals gemeinsam mit der Band Karat auf der Bühne stehen , um deren größte Hits zu spielen. „Erklingen werden elf Titel sowie ein Vorprogramm mit einem Medley aus dem Musical ,Phantom der Oper‘ und Mussorskys ,Bilder einer Ausstellung’“, sagt Konservatoriumsleiter Edgar Sheridan-Braun. „Das ist eine Sache, die man höchstens alle zehn Jahre machen kann“, sagt Kai Budde, Violinist und Vorsitzender des Freien Studentenorchesters – wegen des wahnsinnigen Aufwands. Dennoch streben Musiker und Veranstalter Roland Patzki eine zweite Auflage zum Stadtgeburtstag 2018 an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen