zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 20:56 Uhr

Höchster Benzinpreis aller Zeiten

vom

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2012 | 08:29 Uhr

Rostock | Die Entrüstung der Rostocker ist wieder einmal groß: Die Benzinpreise haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Liter Sprit liegt stadtweit bei mindestens 1,65 Euro pro Liter und bewegt sich auf die 1,70-Euro-Marke zu. Vor einem Vierteljahr kostete der Kraftstoff nur 1,50 Euro.

Herrmann Scheng (52) fährt jeden Morgen seine beiden Töchter in die Schule und danach auch mit dem Auto zur Arbeit. "Die hohen Preise sind eine Zumutung. Dass die Mineralölkonzerne eine solche Macht über die Bürger haben, darf einfach nicht richtig sein", sagt Scheng. Seine Töchter morgens im Dunkeln mit dem Bus zur Schule zu schicken, kommt für ihn nicht in Frage.

Die hohen Preise ärgern aber nicht nur die privaten Rostocker Autofahrer, sondern ist auch ein Problem für jene, die beruflich auf das Auto angewiesen sind. Zunehmend belastet das Problem die Rostocker Wirtschaft. Besonders die Situation für Taxiunternehmen wird durch die gestiegenen Kosten schwierig. Frank Semler, Geschäftsführer von Hanse-Taxi, sagt, dass die Gewinnspannen der Unternehmen seit einiger Zeit stetig sinken. Eine Umlagerung der Mehrkosten auf die Kunden sei dennoch nicht möglich, da die Preise von der Stadt festgelegt würden. Außerdem erreiche eine Erhöhung der Preise bald die Grenzen der Zumutbarkeit für die Fahrgäste.

Ähnlich trifft es auch die vielen Beschäftigten im Außendienst. Walter Nagel ist mit seinem Autoglasunternehmen viel auf Außenmontage unterwegs. Da auch seine Preise deutschlandweit festgelegt werden, hat er ebenso Schwierigkeiten, die hohen Ausgaben für Sprit abzufangen. Entlassungen oder andere etwaige Konsequenzen musste der Unternehmer aber bisher noch nicht ziehen.

Doch auch der Tourismus ist belastet. Nicht nur, dass die Anfahrt der Urlauber teurer und eine Reise an die Ostsee damit unattraktiver wird. Auch der Fähren und Hafenrundfahrten sind betroffen. So musste die Blaue Flotte schon auf die gestiegenen Kosten reagieren: Zum neuen Jahr wurden die Fahrpreise von acht auf zehn Euro für die einfache Fahrt zwischen Warnemünde und dem Stadthafen erhöht, wie Geschäftsführer Thomas Schütt sagt. Ein sinkender Preis ist in den nächsten Wochen aber nicht zu erwarten. Das gab der ADAC bekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen