zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 08:24 Uhr

Forschung : Höchste Auszeichnung für Studenten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Rostocker Studenten Michael Rethfeldt und Eike Björn Schweißguth sind mit einem der wichtigsten Preise für Nachwuchsforscher ausgezeichnet worden. Den renommierten Technikpreis erhielten sie gestern in Kiel.

Sie machen den Datentransfer sicherer: Michael Rethfeldt und Eike Björn Schweißguth sind Studenten an der Universität Rostock und wurden gestern in Kiel mit dem Prof.-Dr.-Werner-Petersen-Preis 2013 ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die am höchsten dotierte Auszeichnung Deutschlands für eine Abschlussarbeit in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern, den so genannten MINT-Studiengängen. Zugleich ist es der am höchsten dotierte Technikpreis für Studenten der Ingenieurwissenschaften in Norddeutschland. Er wird jährlich von der Prof.-Dr.-Werner-Petersen-Stiftung verliehen und geht in diesem Jahr bereits zum dritten Mal an einen Absolventen der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Uni Rostock.

Diese Auszeichnung hat in der Wissenschaftslandschaft Norddeutschlands einen festen Platz. Es werden jeweils Preise für Bachelor- und Masterarbeiten vergeben.

Michael Rethfeldt, Doktorand der Informationstechnik und Technischen Informatik, kann sich über den ersten Platz in der Kategorie Master/Diplom und über 3000 Euro freuen. Der 26-Jährige hat die Jury mit seinem Thema „Konzeption und Entwicklung einer Konfigurations-, Management- und Überwachungslösung für vermaschte, drahtlose Netzwerke“ überzeugt. „Ich habe eine Lösung erarbeitet, durch die sich ein neuartiger Typ von drahtlosen Netzwerken voll automatisch ausbildet und vor allem verwalten lässt“, sagt der junge Mann, der jetzt am Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik wissenschaftlich arbeitet. Anwender seiner innovativen Lösung sind in den meisten Fällen Systemadministratoren. Sie können jetzt die Netzwerkstruktur und -qualität ermitteln und von zentraler Stelle aus optimieren und steuern. „Eine solche Management-Lösung hat bislang gefehlt und wurde von Herrn Rethfeldt beeindruckend umgesetzt“, so das Urteil seiner Betreuer, Dr. Guido Moritz und Dr. Peter Danielis.

Eike Björn Schweißguth, Student der Elektrotechnik, hat sich mit dem Thema „Umsetzung eines echtzeitfähigen Datenaustausches mit hoher Ausfallsicherheit in Kad-Netzwerken“ auseinandergesetzt und ist dafür mit Platz zwei in der Kategorie Bachelor geehrt worden. Der gebürtige Oldenburger, der an der Mosel aufgewachsen ist und zum Studieren wegen seines Hobbys Surfen nach Rostock kam, ist ein ausgesprochener Tüftler. Zunächst hatte sich der 23-Jährige damit beschäftigt, wie Daten in Fabriknetzwerken, in denen viele Geräte miteinander kommunizieren müssen, übertragen werden. Die besondere Herausforderung: Diese Daten müssen jederzeit verfügbar und die Datenübertragung muss zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen sein. Wird der Zeitpunkt nicht eingehalten, können Schäden an Anlagen, dem Produkt oder sogar für Menschen entstehen.

Das Besondere an dem neuartigen Konzept ist ein spezielles Übertragungsprotokoll auf Geräte, die mit einem Peer-to-Peer-Netzwerk verbunden sind. „Dieses Protokoll lässt sich so konfigurieren, dass Zeitschranken auch bei der Übertragung größerer Datenmengen als bisher eingehalten werden können“, sagt Eike Björn Schweißguth. Dabei werden die Daten clever aufgeteilt und auf verschiedenen Geräten gespeichert, ähnlich dem Internet. Bei einem Ausfall von einigen Geräten können die Daten so trotzdem wieder vollständig hergestellt werden. „Eine tolle Leistung mit hohem innovativen Charakter“, finden seine Betreuer. Instituts-Chef Prof. Dirk Timmermann lobt: „Das ist eine tolle Leistung und die beiden haben die Auszeichnung mehr als verdient, sie sind im besten Wortsinn ausgezeichnete Studenten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen