Rostock : Hilfe für künftige Abc-Schützen

Gut vorbereitet auf die Schule: Maurice (6, r.) kommt in die erste Klasse und war mit Bruder Lewis und seinen Eltern Michael und Sabrina zum Fest gekommen.
Gut vorbereitet auf die Schule: Maurice (6, r.) kommt in die erste Klasse und war mit Bruder Lewis und seinen Eltern Michael und Sabrina zum Fest gekommen.

Tafel stattet bei traditionellem Schultütenfest Kinder mit Lernmaterial aus

svz.de von
26. Juni 2016, 16:00 Uhr

Der Schulstart ist einer der wichtigsten Tage im Leben eines Kindes. Doch nicht alle Eltern haben die notwendigen finanziellen Mittel für einen neuen Ranzen, den tollsten Füller und eine prall gefüllte Schultüte.

An diesem Punkt hilft seit einigen Jahren die Rostocker Tafel mit ihrem Schultütenfest. Denn für die Eltern, die die Tafel an ihren Ausgabestellen besuchen, können die notwendigen Investitionen für den Schulstart ihres Nachwuches zur unüberwindbaren Hürde werden.

Aber die Kinder sollten nicht darunter leiden müssen. Deshalb lud die Stadtmission als Betreiber der Tafel in dieser Woche Familien nach Schutow ein. Die künftigen Erstklässler durften sich über einen gepackten Schulranzen mit Heften, Schreib- und Lesematerial sowie Süßigkeiten und eine gefüllte Zuckertüte freuen. 35 kleine Mädchen und Jungen wurden dank der Sammelaktion der Stadtmission ausgestattet. „Es ist schön, dass wir mit unserer Aktion auch in diesem Jahr so viele Rostocker und Firmen gewinnen konnten, zu spenden“, freut sich Beate Kopka, die die Tafel seit Mai dieses Jahres leitet. Und der Hilfebedarf würde weiter zunehmen. „Die Zahl der bei der Rostocker Tafel registrierten Menschen ist in den vergangenen zwölf Monaten deutlich gewachsen. Dazu trug auch die seit letztem Jahr gestiegene Zahl geflüchteter Menschen bei“, so Kopka.

Höhepunkt des Schultütenfestes, bei dem es viele glückliche Kindergesichter gab, war der Auftritt der „Blue White Swatti Girls“, einer Kindertanzgruppe aus dem Pablo-Neruda-Club.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen