Ecolea-Jubiläum : Hier ist Schule ein Erlebnis

Ecolea-Schulleiterin Katja Dudeck (Mitte ) mit Schülern und Lehrern aus 15 Nationen. Ecolea steht für Internationalität.
Ecolea-Schulleiterin Katja Dudeck (Mitte ) mit Schülern und Lehrern aus 15 Nationen. Ecolea steht für Internationalität.

Warnemünder Einrichtung begeht zehnten Geburtstag und veröffentlicht Chronik. Freitag gibt es ein Fest für alle

svz.de von
09. September 2015, 08:00 Uhr

Die Internationale Ecoela-Schule feiert in diesen Tagen ihr zehntes Jubiläum. Die Einrichtung hat in diesem Jahrzehnt eine echte Erfolgsgeschichte geschrieben. „Wir haben uns seit August 2005 verzehnfacht“, sagt Schulleiterin Katja Dudeck, die von Anfang an dabei war.

Damals hatten Inhaber Sven T. Olsen und ihre Vorgängerin Silke Bull das Konzept entwickelt. „Wir haben drei Klassen aufgemacht, waren sechs Lehrer und eine Schulleiterin“, sagt Dudeck. Heute besuchen 512 Schüler, die aus 17 Nationen stammen, die Internationale Ecolea-Schule. Sie kommen beispielsweise aus Ländern wie Afghanistan, China, Peru, Spanien und seit Kurzem gehören drei syrische Flüchtlingskinder dazu.

Ecolea bewertet Schüler bei der Aufnahme nicht nur nach Noten – hier wird großen Wert auf Sozialkompetenz gelegt. Deshalb gibt es ausführliche Gespräche. „Es passiert, dass Schüler mit einer Drei in Mathe kommen und mit einer Eins die Schule verlassen“, sagt Dudeck. Sie und ihre Kollegen setzen auf Entwicklungspotenziale und solche Angebote wie Skills, innerhalb derer Schüler das strukturierte Lernen erlernen. „Das hilft enorm beim Studium.“ Hier geht es darum, Kompetenzen zu erwerben und nicht nur pures Wissen anzuhäufen.

Überhaupt ist Stillstand an dieser Schule ein Fremdwort: Jedes Jahr kommt etwas Neues dazu: neue Lehrer, neue Fächer, neue Regeln und Konzepte, wie der bilinguale Unterricht oder das Abi plus. Dass das Konzept aufgeht, bestätigt Schulsprecher Robin Tiburtius. Er offenbart, dass er kurz vor dem Abi steht und angstfrei ist. „Ich weiß, dass mir alles beigebracht wurde, was nötig ist, damit ich den Abschnitt meistern kann“, sagt er.

Morgen gibt es einen Jubiläumsempfang mit Förderern, am Freitag zwischen 15 und 18 Uhr folgt ein Fest für alle. Und zum Jubiläum ist eine sehr informative Chronik gedruckt worden, die jeder erwerben kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen