zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. Dezember 2017 | 23:34 Uhr

Hier entsteht ein neues Gotteshaus

vom

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2012 | 07:40 Uhr

Gartenstadt | Das Fundament des neuen Gotteshauses der Neuapostolischen Kirche ist bereits gegossen. Stahlstreben gucken aus dem Beton an der Satower Straße. In knapp eineinhalb Jahren soll die neue Heimat der Gemeinde bezugsfertig sein. "Wir versprechen uns sehr viel davon", sagt Bezirksevangelist Torsten Eisak. Unter anderem auch ein Wachstum der Rostocker Kirche. Momentan lockt der sonntägliche Gottesdienst rund 200 Besucher in das alte Haus in der Ulmenstraße.

Mehr als eine Million Euro fließen in den Bau

"Das Gebäude dort ist nicht mehr zeitgemäß", sagt Eisak. Die Gemeindemitglieder haben es 1963 in Eigeninitiative auf einem Hinterhof errichtet. Heute durchdringt Feuchtigkeit die Kellerwände und behindertengerechte Zugänge fehlen ebenfalls. Das soll sich mit dem Neubau ändern, in den die Neuapostolische Kirche mehr als eine Million Euro investiert. Mit der Ausführung wurden regionale Firmen beauftragt. "Das war unserer Bauabteilung wichtig", so Eisak.

Sakralraum bietet 310 Personen Platz

Im Zentrum des neuen Gotteshauses steht der Sakralraum, der Platz für 310 Personen bietet. Im Gegensatz zu den Gottesdienstsälen anderer Konfessionen werde dabei aber weitgehend auf prunkvolle Altäre und Ähnliches verzichtet, sagt der Bezirksevangelist: "Das ist bei uns nicht vordergründig." Die Räume sollen zwar eine gewisse Heiligkeit, Freundlichkeit und Wärme ausstrahlen, aber kombiniert mit Schlicht- und Einfachheit.

Außerdem bietet das 732 Quadratmeter große Gebäude genügend Platz für die Kinder- und Jugendarbeit oder auch für eine kleine Küche. Für die gute Verkehrsanbindung sorgen die Nähe zu S- und Straßenbahn sowie zur Stadtautobahn. Und: "Der Standort ist nahe an der alten Kirche", sagt Gemeindesprecher Michael Klüber. Die Besucher müssten sich also kaum umgewöhnen und jetzt auch nicht mehr so lange nach einem Parkplatz suchen - auf dem Gelände werden eigene Abstellflächen mitgebaut. "Die Kirche soll durch die Gemeinde selbst ausgelastet werden", so Eisak.

Gleichzeitig wollen die Mitglieder sich aber mehr in das Rostocker Stadtleben einbringen. Unter anderem ist im kommenden Jahr ein Benefizkonzert für den Verein zur Förderung krebskranker Kinder in Planung. "Wir werden jeden Monat eine besondere Veranstaltung haben", sagt Eisak. Denn die Rostocker Gemeinde feiert 2012 ihr 100-jähriges Bestehen. Ursprünglich sollte zum Jubiläum auch die neue Heimat schon fertig sein. Doch dieser Termin ließ sich nicht halten - obwohl die Pläne für den Neubau bereits sehr alt sind. "Zehn Jahre ist bestimmt schon die Rede davon", so Eisak.

In Warnemünde war die Neuapostolische Kirche im Vergleich dazu schneller. Dort wurde bereits 2006 eine neue Kirche gebaut, was ein deutliches Wachstum zur Folge hatte. Mittlerweile zählt die Gemeinde 80 Mitglieder. "Mit einer neuen Kirche kommt viel neues Leben, ist unsere Erfahrung aus Warnemünde", sagt Klüber. Denn so böten sich allein schon räumlich viel mehr Möglichkeiten.

Veranstaltung wird weltweit übertragen

Den Auftakt zu den Feierlichkeiten für das Jubiläumsjahr bildete der Neujahrsgottesdienst, den der auch für Rostock zuständige Bischof hielt. Nach Fertigstellung des neuen Gotteshauses erwarten die Gemeindemitglieder am 24. November 2013 zudem ihr Oberhaupt aus Zürich. Der Gottesdienst mit ihm wird dann in Gemeinden in aller Welt übertragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen