zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 00:41 Uhr

Heringsduft weht durch Warnemünde

vom

svz.de von
erstellt am 08.Apr.2013 | 08:13 Uhr

Warnemünde | Mit etwas Verspätung hat der Hering in diesem Jahr die Schlachtbank zum 10. Heringsfest an der Mittelmole erreicht. Er landete gemehlt in den Pfannen der Fischhändler und anschließend in den Bäuchen der Besucher. ,,Zuerst sah es nicht so gut aus. Die Nachtfröste setzten auch den Heringen zu", sagt Fischer Eyke Düvel.

Bei schönstem Sonnenschein zog es nun nicht nur die Heringe und Hungrigen am Wochenende ins Ostseebad. Wer zufällig in der Nähe weilte, wurde vom intensiven Geruch der gebratenen Köstlichkeiten angezogen. Traditionell bestellten viele Warnemünder das Festessen vor und holten die Hauptspeise für die gesamte Familie beim Heringsfest ab. Mancher Urlauber verzögerte seine Abreise um einige Stunden, um den grünen Hering zu probieren. "Bei dem Wetter und Geschmackserlebnis bleibe ich gerne noch länger und fahre erst gegen Abend", so der Brandenburger Michael Stecker. 20 verschiedene Variationen und 15 Verkaufsstände wurden für Fischliebhaber zur Qual der Wahl. Wer Glück hatte, durfte sich nachhaltig an einem der begehrten Fischpräsentkörbe erfreuen. Diese fanden beim Heringsfest-Quiz insgesamt sechs neue Besitzer. Mit maritimen Klängen aus der Quetschkommode unterhielt das Gesangsduo Hannes und Hein am Sonnabend die wartenden Schlangen an den Bratpfannen.

Als Stimmungsmacher für die Sonntags-Bummler übernahm Drehorgelspieler Charly alias Karl-Heinz Frommke das musikalische Programm. Im Akkord wurde das ganze Wochenende lang gemehlt, gebraten, gegessen und an den Stehtischen die unterschiedlichsten Geschmackserlebnisse ausgetauscht. Gräten wurden zum Thema des Tages. Und auch hier konnte Abhilfe geschaffen werden. Wer den Hering verschmähte, kaufte filetierten oder geräucherten Fisch. Manch Rostocker nahm mit Gleichgesinnten die S-Bahn ins nahe gelegene Ostseebad zum kulinarischen Jahres-Event.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen