zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 07:41 Uhr

Hengste sorgen für magische Momente

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2012 | 09:13 Uhr

Südstadt | "Atemberaubend und beeindruckend", fand Asta Klingbeil "The Royal Horse Gala" - die Gala der Königspferde, die vergangenen Sonnabend das Rostocker Publikum in ihren Bann zog. Die Faszination, die Warm-und Kaltblüter live zu erleben, lockte zahlreiche Besucher in die Stadthalle. Die 87-jährige Klingbeil hat die Karten für die dreistündige Veranstaltung zu Weihnachten geschenkt bekommen. Mit Begeisterung verfolgte sie die spektakuläre Show.

Rund 30 Königspferde, darunter Andalusier, Lipizzaner, Friesen und Lusitanos zeigten sich von ihrer schönsten Seite. Die Reiter reisten für die Show extra aus Spanien, Frankreich und weiten Teilen Deutschlands an. In insgesamt neun weiteren Städten werden sie bis Anfang Juni ihr Programm aufführen und neben klassischer Reitkunst auch den Dressurstil und die hohe Schule präsentieren. Die Show in Rostock war die Auftaktveranstaltung der Tour. "Wir haben ganz besondere Pferde dabei wie zum Beispiel Yelo, der von Jean-Marc Imbert trainiert wird", so Maria Höfling vom Veranstaltungsteam. "Man merkt, dass der Hengst mit viel Liebe dressiert wurde. Er gehorcht aufs Wort", ergänzt sie. Auch ein schwarzer Lipizzaner sei Teil der Show-Sensation. Diese Farbe komme nur rund einmal unter 1000 Pferden vor.

Dass die eleganten Edelpferde so gut trainiert sind, sei Verdienst der Erfahrung der Reiter. "Deren Kapital sind die Tiere. Dressurpferde dürfen erst ab fünf Jahren trainiert werden. Bis sie also in einem Showprogramm auftreten können, sind sie acht Jahre alt", erklärt Höfling. Deshalb seien die Pferde auch gut versichert: Rund 7,5 Millionen Euro seien die Hengste wert, die bei der Gala auftreten. "Die Tiere haben alle einen außergewöhnlichen Charakter. Sie haben starke Nerven, sind ruhig und menschenbezogen", so Höfling.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen