zur Navigation springen

Literaturfigur zu Gast in Rostock : Hein zeigt Kindern die große Welt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Sven Becker, alias the Face, besucht mit Literaturfigur Rostocker Kitas. Künstler will mit der Aktion Vorurteile und Ängste abbauen.

Hein Hannemann ist ein kleiner frecher Fratz. Der Rostocker Jung und sein Hund Rüpel gehen mit offenen Augen durch die Welt und lernen Kinder unterschiedlicher Herkunft und Hautfarbe kennen. Die Kinderbuchfigur besucht in diesen Tagen die Jungen und Mädchen der Hansestadt Rostock, um den Lütten von seinen Erlebnissen zu erzählen. Begleitet wird er von dem Künstler Sven Becker, alias the Face. „Die Grundidee der Weltoffenheit soll Hein zu den Kindern weitertragen“, erklärt Becker.

Insgesamt zwölf Rostocker Kitas stattet das Duo einen Besuch ab. Unterstützt wird das Projekt von der Hansestadt Rostock, dem Hanse Sail-Verein, dem Migrantenrat und von der Familienministerin Birgit Hesse (SPD).

Der Künstler will die Literaturfigur Hein Hannemann, deren Geschichte im Lexikus-Verlag erschienen ist, erlebbar machen, damit sie die Angst vor dem Fremden verlieren und aufgeschlossen durch die Welt gehen. „Für Kinder gibt es noch keine Vorurteile“, so Becker. Damit diese gar nicht erst aufkommen, erzählt er den lütten Rostockern auf spielerische Art Anekdoten von Heins Abenteuern in der Fremde. „Sie erfahren dabei, wie es ist, wenn sie sich gegenseitig helfen, wie Vorurteile entstehen und wie sie diese abbauen können“, erklärt der Künstler. Er hat es sich zum Ziel gemacht, aktuelle Probleme wie etwa Fremdenfeindlichkeit im Keim zu ersticken. Deswegen setzt er mit der Aktion spielerisch bei den Kleinsten an. Becker ist seit 20 Jahren als bildender Künstler in der Region tätig und engagiert sich für die Förderung der Jugend. „Wir Künstler haben den Schlüssel in der Hand“, begründet er sein Engagement.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen