Havarie: Leitung angebohrt

Eine hohe Fontäne steigt aus der angebohrten Leitung auf. Viele Anwohner halten das mit ihren Kameras fest. Karin Scarbarth
Eine hohe Fontäne steigt aus der angebohrten Leitung auf. Viele Anwohner halten das mit ihren Kameras fest. Karin Scarbarth

von
06. November 2012, 09:50 Uhr

Warnemünde | Karten oder Pläne sind wertlos, wenn entscheidende Details fehlen. Das wurde gestern am Süd ende vom Alten Strom deutlich. Dort hat es gegen 13 Uhr eine Havarie mit anschließender Überschwemmung der Straße gegeben. In diesem Areal sollte die Firma Schüler GmbH aus Kavelstorf im Auftrag des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (Stalumm) den Baugrund untersuchen. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit dem Bau der Spundwände für den Hochwasserschutz. Die Baufirma ist dabei nach Plan und Absprache vorgegangen: Bis zu einer Tiefe von 1,20 Meter wurde vorgeschachtet. Beim Nachschieben der Bohrgestänge, die mit entsprechendem Druck arbeiten, sind Leitungen angeschnitten worden. "Die waren allerdings in den Plänen von Eurawasser nicht enthalten", sagt Ronny Schmidt, der in der staatlichen Behörde Projektbearbeiter für den Sturmflutschutz in Rostock ist. Nach diesen Untersuchungen sollte ein Gutachten vor dem Errichten der Spundwand zum Baugrund erstellt werden. "Wir wollten das vom zeitlichen Ablauf in dieser Woche durchziehen", sagt Schmidt. "Jetzt wird allerdings bis zum Montag pausiert, wir wollen zusätzliche Risiken vermeiden", sagt er. Viele Anwohner haben von dieser Havarie Fotos und Videos aufgenommen. "Das ist doch wirklich Dilettantismus", kritisiert ein Anwohner das Vorgehen. Die Spundwände müssen in jedem Fall gesetzt werden: Unabhängig davon, ob sich das Staatliche Amt für die Hansestadt-Variante mit der Glaswand oder die mit mobilen Wänden der Anwohner um Lutz Postel entscheidet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen