zur Navigation springen

Einbrecher steigen in leer stehendes Gebäude ein : Hausbesetzung in Rostock: Polizei stellt 16 Täter

vom

Hausbesetzung in der Rostocker Steintor-Vorstadt misslingt: Mit Holzplatten verriegelte Kellerfenster haben 16 Personen am vergangenen Freitagabend nicht aufhalten können, in ein leer stehendes Haus einzubrechen.

svz.de von
erstellt am 26.Jun.2011 | 07:41 Uhr

Rostock | Hausbesetzung in der Rostocker Steintor-Vorstadt misslingt: Mit Holzplatten verriegelte Kellerfenster haben 16 Menschen am vergangenen Freitagabend nicht aufhalten können, in ein leer stehendes Haus einzubrechen. Durch eine eingetretene Tür im Keller sind sie in ein marodes, zum Verkauf stehendes Gebäude in der Lindenstraße 3 eingestiegen. Die Täter, davon sieben Frauen und neun Männer, sind zwischen 20 und 25 Jahre alt.

Nach Angaben der Polizei gehören die Einbrecher einer linken Gruppierung an. Sie wollten das leer stehende Haus neben der Jena-Plan-Schule besetzen und hatten zwei große Plakate an der Fassade aufgehängt. Auf einem Banner stand der Schriftzug „Antifa-Rostock“.

Gegen 22.20 Uhr ging beim Polizeipräsidium Rostock der Notruf ein, dass mehrere Personen in das Gebäude in der Lindenstraße eingestiegen wären. Bereits kurze Zeit später trafen die Einsatzkräfte vor Ort ein. Sie konnten die illegale Besetzung des mehrgeschossigen Gebäudes verhindern. 14 der insgesamt 16 jungen Menschen mussten von den Polizeibeamten vom Treppenpodest an der Front des Hauses heruntergetragen werden. Die übrigen zwei leisteten keinen Widerstand gegen die Beamten.

Nachdem die Polizei die Personalien der Einbrecher aufgenommen hatte, sprachen sie Platzverweise aus. Die an der Häuserwand aufgehängten Banner stellte das 1. Hauptrevier zur weiteren Untersuchung sicher. Das Kriminalkommissariat Rostock ermittelt wegen Sachbeschädigung, die durch die aufgebrochene Tür entstanden ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen