zur Navigation springen

Prozess : Hat Rotlichtkönig seinen Aufpasser bestochen?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zeugin bestätigt Handy- und Geldübergabe an Angeklagten Roland R.

Hat der Justizbeamte Roland R. sich vom Rostocker Rotlichtkönig Arthur B. kaufen lassen? Gestern wurde das Strafverfahren wegen Vorteilsannahme gegen den 49-jährigen Angestellten der Justizvollzugsanstalt Bützow mit Zeugenbefragungen fortgesetzt.

Ihm wird vorgeworfen, in den Jahren 2002/2003 über Mittelsmänner von Arthur B. und Häftling Norbert W. mindestens 15 000 Euro für das Einschleusen von Nachrichten, Handys und Sim-Karten in die JVA Bützow entgegengenommen zu haben. Roland R. bestreitet den Vorwurf. Die 15 000 Euro würden aus einer Geldanlage beim CMC, einem thüringischen Vermögensinstitut, resultieren. Roland R. erhält bis heute ungekürzte Beamtenbezüge.

Die Zeugin Tordis M. (42), Ex-Verteidigerin des Arthur B., soll laut Staatsanwaltschaft als Geldbotin fungiert haben. Sie bestätigte gestern, dem Angeklagten am 24. Juni 2003 auf dem Parkplatz vor der JVA Bützow ein Handy übergeben zu haben. Sie könne sich nicht erinnern, ob sie ihm an diesem Tag auch Geld gegeben habe. Als der Vorsitzende Richter jedoch eine Quittung vorlegte, die ihre Unterschrift trägt und auch auf den 24. Juni datiert ist, wurde sie unsicher. „Das ist meine Unterschrift“, sagte sie. Es lagen dem Gericht Quittungen über insgesamt 30 000 Euro vor, die zum Teil auf die Lebensgefährtin des Angeklagten, Sibylle S., ausgestellt waren.

Ein Polizeibeamter bestätigte gestern, dass der Angeklagte und Arthur B. regen Telefon- und SMS-Kontakt pflegten. Es wurden verschlüsselte Botschaften ausgetauscht, zum Beispiel Treffen vereinbart. Das habe die Telefonüberwachung ergeben. Zum ersten Mal nahm gestern der Verantwortliche für Sicherheitsfragen der JVA Bützow an der Hauptverhandlung teil. Er wolle sich einen Überblick über den Prozessverlauf verschaffen, sagte er. An den vergangenen Verhandlungstagen waren Merkwürdigkeiten aus der JVA aus den Jahren 2003 bis 2005 bekannt geworden.

Zeugen zufolge sollen zu den Kunden des verurteilten Betrügers Norbert W. auch etliche Angestellte der JVA gehört haben, die bis zu 20 000 Euro in den CMC-Fonds einzahlten und eine Rendite von 30 Prozent erwarteten. Für den nächsten Verhandlungstag am 27. August ist Norbert W. als Zeuge avisiert. Außerdem soll ein JVA-Beamter gehört werden, der Auskunft über die Tätigkeiten des Angeklagten in Bützow geben kann.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen