Unimedizin Rostock und Greifswald : Uni-Mediziner erforschen Covid-19-Krankheitsverläufe

127875614.jpg

Ziel sei es, zum richtigen Zeitpunkt angemessene medizinische Entscheidungen treffen zu können.

von
20. April 2020, 15:02 Uhr

Wissenschaftler der beiden Universitätsmedizinen Rostock und Greifswald erforschen in einem gemeinsamen Projekt die Krankheitsverläufe von Covid-19-Patienten. Ziel sei es, zum richtigen Zeitpunkt angemessene medizinische Entscheidungen treffen zu können, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Schwerin mit.

In einer kontrollierten klinischen Studie an Patienten mit Verdacht auf eine Sars-CoV-2-Infektion oder mit Covid-19-Symptomen ist eine umfassende Analyse des Krankheitsbildes und der immunologischen Abwehrleistung geplant. "Biomarkersignaturen sollen identifiziert werden, welche das verfügbare diagnostische Portfolio ergänzen", erläuterte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU).

"Bei Patienten und insbesondere auch Risikopatienten ist es wichtig, mehr über Diagnose- und Behandlungspfade zu erfahren. So können bessere Vorhersagen des Krankheitsverlaufs getroffen und Therapieentscheidungen eingeleitet werden."

Krankheitsverläufe ändern sich abrupt

Bisher stehen weder wirksame Therapien noch Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus zur Verfügung. Deshalb komme es auf eine verbesserte Behandlung insbesondere von Risikopatienten an, so Glawe. Als Risikopatienten gelten zum Beispiel Menschen mit hohem Blutdruck, Diabetes oder Krebs.

Die Krankheitsverläufe zeigten häufig eine abrupte Änderung des Zustandes der Patienten, erklärte Professor Klaus-Peter Schmitz, der die Zusammenarbeit der Gruppe organisiert. "Zur richtigen Zeit die angemessenen medizinischen Entscheidungen zu treffen, ist daher überlebenswichtig."

Die interdisziplinäre Forschergruppe vereint den Angaben zufolge Infektionsmediziner, Intensivmediziner, Kardiologen und Experten aus dem Bereich der Biomedizin. Das Gesundheitsministerium finanziere das zunächst einjährige Projekt mit rund 1,2 Millionen Euro. Eine Verlängerung um ein weiteres Jahr sei möglich.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen