Rostock : Schmarl bleibt vorerst ohne Quartiersmanager

Derzeit sucht die Rostocker Stadtverwaltung nach einem neuen Stadtteilmanager für den Schmarl.
Derzeit sucht die Rostocker Stadtverwaltung nach einem neuen Stadtteilmanager für den Schmarl.

Noch wird ein Ersatz für Monika Schneider gesucht. Bis dahin bleiben die Aufgaben liegen.

von
06. Oktober 2020, 20:01 Uhr

Schmarl | Der Rostocker Stadtteil Schmarl wird vorerst ohne einen Stadtteilmanager auskommen müssen. Denn bisher konnte kein Nachfolger für die ehemalige Quartiersmanagerin Monika Schneider gefunden werden, teilte die Leiterin des Ortsamtes Nordwest Franka Teubel mit. Erst Ende September war Schneider in Rente gegangen. Zum 1. Oktober hätte ihreStelle des Quartiermanagers in Schmarl neu besetzt sein sollen.

Lesen sie weiter: Stadtteilmanagerin Monika Schneider verlässt Schmarl

Wie Stadtsprecher Ulrich Kunze bereits Ende August mitteilte, hatte die ursprünglich vorgesehene Person die Rostocker Stadtverwaltung auf eigenen Wunsch verlassen und die Stelle des Stadtteilmanagers sei innerhalb der Stadtverwaltung neu ausgeschrieben worden.

Am 9. Oktober war die Bewerbungsfrist für diese Ausschreibung abgelaufen, teilte Rathaussprecherin Kerstin Kanaa mit. Voraussichtlich ab Januar 2021 könnte ein neuer Stadtteilmanager seinen Dienst antreten, sagte Teubel. Bis dahin muss der Stadtteil ohne einen Quartiersmanager auskommen. Denn erst in diesem Jahr war die Planstelle nach einem Beschluss der Bürgerschaft Ende April, neu in den Stellenplan der Stadtverwaltung aufgenommen worden, so Kanaa. Vorher war diese durch Gelder des Bundesprogramm Soziale Stadt finanziert worden.

Lesen sie auch: Schmarl behält eigenen Stadtteilmanager

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen