Aufklärungsaktion bei Amazon : Verdi informiert Rostocker Paketfahrer über ihre Arbeitsrechte

von 28. Oktober 2021, 16:08 Uhr

svz+ Logo
Die Vertreter der Gewerkschaft Verdi, Silvia Reichert (l.), Thomas Ebeling (2.v.l.) und Stefan Jedaschko (r.), sowie Stefanie Albrecht vom Verein Arbeit und Leben MV und Khaled Al Bitar vom Flüchtlingsrat MV wollten am Donnerstag vor dem Amazon-Standort in Rostock mit den Kurierfahrern ins Gespräch kommen.
Die Vertreter der Gewerkschaft Verdi, Silvia Reichert (l.), Thomas Ebeling (2.v.l.) und Stefan Jedaschko (r.), sowie Stefanie Albrecht vom Verein Arbeit und Leben MV und Khaled Al Bitar vom Flüchtlingsrat MV wollten am Donnerstag vor dem Amazon-Standort in Rostock mit den Kurierfahrern ins Gespräch kommen.

Zusammen mit Vertretern des Flüchtlingsrates und des Vereins Arbeit und Leben suchten die Gewerkschafter das Gespräch mit den Angestellten.

Rostock | Lade- und Vorbereitungszeiten, die der Arbeitszeit nicht mit angerechnet werden oder für verloren gegangene Pakete selbst aufkommen, sind laut der Gewerkschaft Verdi nur einige Missstände, die für einige Paketfahrer Alltag sind. Unter welchen teilweise prekären Bedingungen die Zusteller bei Amazon arbeiten müssen, darauf wollten jetzt Vertreter von Ve...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite