Rostock : Unimedizin weist weitere Corona-Mutation nach

von 12. Februar 2021, 13:55 Uhr

svz+ Logo
Auf dem Bildschirm ist eine Schmelzpunktanalyse zu sehen, mit der die Virusvarianten erkannt werden.
Auf dem Bildschirm ist eine Schmelzpunktanalyse zu sehen, mit der die Virusvarianten erkannt werden.

Fünf Varianten können Wissenschaftler und Labormitarbeiter des Instituts derzeit erkennen.

Rostock | Erst am Mittwoch wurde der bestehende Lockdown hierzulande bis zum 7. März verlängert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine Verlängerung bis zum 15. März ins Auge gefasst. Der Grund: die Corona-Mutationen. Auch die Universitätsmedizin Rostock prüfe seit Januar sämtliche positiven Corona-Tests zusätzlich auf Mutationen. Am Freitag gab die Kli...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite