Universitätsmedizin : Rostocker erproben weltweit erste Therapie bei seltener Erbkrankheit

von 13. August 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Der Forschung an seltenen Krankheiten widmet sich die neugeschaffene Schilling-Professur an der Universitätmedizin Rostock.
Der Forschung an seltenen Krankheiten widmet sich die neugeschaffene Schilling-Professur an der Universitätmedizin Rostock.

Forscher erhoffen sich eine Behandlungsmöglichkeit für Menschen mit der seltenen neurodegenerativen Erkrankung Chorea-Akanthozytose.

Rostock | Epileptische Anfälle, Zuckungen oder Veränderungen der Persönlichkeit – das alles sind Symptome der seltenen Erbkrankheit Chorea-Akanthozytose (ChAc). Bisher war sie unheilbar, aber durch ihre langjährige Forschung konnten Mediziner der Rostocker Universitätsmedizin nun einen Schlüsselmechanismus herausfinden, der die Symptome der Krankheit auslöst. Au...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite