Peta-Forderung abgelehnt : Rostock hält an Taubenfütterungsverbot fest

von 02. April 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Die Tierrechtsorganisation Peta fordert die Rostocker Stadtverwaltung auf, das Taubenfütterungsverbot aufzuheben, da die Tiere ansonsten zu verhungern drohen.
Die Tierrechtsorganisation Peta fordert die Rostocker Stadtverwaltung auf, das Taubenfütterungsverbot aufzuheben, da die Tiere ansonsten zu verhungern drohen.

Durch Auswirkungen der Corona-Krise drohen Stadttauben zu verhungern, sagt Peta. Die Stadt Rostock sieht das anders.

Rostock | Köln tut es, Braunschweig und Kiel ebenso - Rostock nicht. Die Tierrechtsorganisation Peta hat die Hansestadt aufgefordert, in Zeiten der Corona-Krise das Taubenfütterungsverbot auszusetzen, um den drohenden Hungertod der Tiere zu verhindern. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen seien die Straßen menschenleer, die Tauben würden keine Essensreste als...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite